☰ Menu eFinancialCareers

Acht Tipps für die Gehaltsverhandlung

Sie wollen eine Gehaltserhöhung? Mitten in der Wirtschaftskrise? Dann sollten Sie folgende Tipps beachten:

1. Ziele setzen und erreichen

Vor der Gehaltsverhandlung sollten Sie sich klar machen, was Sie erreichen wollen. Ein gestecktes Ziel ist leichter zur verfolgen, als eine ungefähre Vorstellung. Je kompromissbereiter Sie Ihrem Gesprächspartner begegnen, desto mehr wird er auch auf Sie zukommen. Sie sollten Ihre Schmerzgrenze während der Gehaltsverhandlung aber nicht aus den Augen verlieren.

Tipp: Eine Grundregel für Gehaltsverhandlungen lautet: argumentieren Sie nur mit harten Fakten. Denn nur wer eine klare Vorstellung von seiner Situation und seinem Wert für die Firma hat, kann sich erreichbare Verhandlungsziele setzen und Forderungen angemessen begründen.

2. Verlieren Sie nicht die Beherrschung!

Einmal Gesagtes können Sie nicht mehr zurücknehmen. Barsche Äußerungen führen nur dazu, dass sich Ihr Gegenüber angegriffen fühlt, und die Verhandlungen nicht die gewünschte Wirkung haben. Zudem wirken sich solche Äußerungen negativ auf das Arbeitsklima aus.

Tipp: Stellen Sie Ihrem Gegenüber die Frage “Was halten Sie von meinem Vorschlag?”. Damit binden Sie Ihren Verhandlungspartner mit ein und erhalten ein positives Gesprächsklima.

3. Nicht nur die eigenen Vorteile zählen

Verfolgen Sie nicht allein Ihre Ziele, sondern berücksichtigen Sie auch die Bedürfnisse Ihres Gegenübers. Wenn Sie Ihre Vorschläge so formulieren, dass Ihr Verhandlungspartner einen Vorteil erkennen kann, wird er eher zustimmen. Suchen Sie in den Gehaltsverhandlungen nach einem Kompromiss, mit dem auch Ihr Gegenüber leben kann.

4. Gut vorbereitet in das Gespräch

Legen Sie vor der Gehaltsverhandlung fest, welche Themen Sie diskutieren wollen. Arbeiten Sie diese Punkte systematisch ab, und ziehen Sie nach jedem Punkt ein Zwischenfazit. Bei einer guten Vorbereitung verlieren Sie während der Gehaltsverhandlung nicht den roten Faden. Ihre Ziele rücken so ein ganzes Stück näher.

5. Weniger reden – mehr abwarten

Ihr Schweigen fördert die Gesprächigkeit der anderen. So können Sie sich einen Überblick über die Standpunkte verschaffen. Aber Vorsicht! Lassen Sie sich das Ruder nicht aus der Hand nehmen. Macht Ihr Gegenüber von sich aus Zugeständnisse, so nehmen Sie das Geschenk an!

Tipp: Durch gezielte Fragen während der Gehaltsverhandlung können Sie das Gespräch auf Ihr Verhandlungsziel hinlenken.

6. Keine ausschweifende Selbstdarstellung

Verzichten Sie lieber auf eine ausschweifende Selbstdarstellung, und spielen Sie bitte den Wissenden, der sein Gegenüber belehrt. Mit so einem Verhalten machen Sie sich unbeliebt.

Tipp: Bleiben Sie flexibel. Ist ihr Gesprächspartner während der Gehaltsverhandlung eher zurückhaltend, überfahren Sie ihn nicht mit Ihrer Persönlichkeit und Ihren Forderungen. Ist Ihr Gegenüber eher dominant, gestehen Sie Ihm dies zu. Wenn Sie in Gehaltverhandlungen überzeugen wollen, zählt Flexibilität.

7. Gesprächspartner nicht überrumpeln

Ohne Zweifel hat man selbst die besten Argumente in einer Gehaltsverhandlung, wenn der andere nicht oder nur wenig vorbereitet ist. Den Gesprächspartner deswegen mit einem Termin für die Gehaltsverhandlung zu überfahren, macht allerdings keinen Sinn. Fühlt er sich überrumpelt, bleibt nicht viel Verhandlungsspielraum.

Tipp: Kündigen Sie Ihr Vorhaben schon bei der Terminvereinbarung an. Denken Sie daran, dass niemand gerne Entscheidung trifft, ohne sich vorher über die Fakten informiert zu haben.

8. Vergleiche unterlassen

Wer in der Gehaltsverhandlung als einziges Argument für seine Forderungen den Vergleich zu den Kollegen vorbringt, muss mit einer Ablehnung rechnen. Aus Sicht des Betriebes sogar zu Recht, denn der Betreffende entlarvt sich als möglicher Störenfried. Besonders unpassend in diesem Zusammenhang sind Leistungsvergleiche. Denn erstens fehlt Ihnen für solche Urteile meist der Überblick, und zweitens erscheinen Sie neidisch und unsympathisch. Genau diesen Eindruck sollten Sie vermeiden.

Tipp: Erwähnen Sie in der Gehaltsverhandlung nur Ihre eigenen Fähigkeiten. Vergleichen Sie sich nicht mit Ihren Kollegen. Wenn der Gesprächspartner Ihnen einen Vergleich aufdrängen will, lenken Sie die Gehaltsverhandlung wieder auf Ihre Fähigkeiten zurück.

Kommentare (1)

Comments
  1. Was macht man, wenn der Chef dauernd den Vergleich mit anderen Mitarbeiter zieht, obwohl man ihn darauf hingewiesen hat, dass man einen solchen Vergleich als Mitarbeiter nicht überprüfen kann (man möchte die Leistung der anderen auch nicht beurteilen)

    Argument des Chefs: Sie machen zwar gute Arbeit, aber die anderen bekommen auch nicht mehr.

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier