☰ Menu eFinancialCareers

Mittlerer Osten: “hoch spannende Region”

Die Golf-Region boomt und bietet auch Karrierechancen für deutsche Banker.

“Spektakuläre Bauwerke, weiße Traumstrände und Luxus pur werden in Kombination mit orientalischem Flair zum einmaligen Erlebnis”. Diese Eigenwerbung des Emirats Dubai könnte nicht nur Touristen locken – auch Banker sollten über eine Karriere im Mittleren Osten nachdenken.

“Westliche Banker stehen im Mittleren Osten hoch im Kurs”, weiß Özcan Acikel, Geschäftsführer des Frankfurter Büros der Personalberatung Smith & Jessen Headhunters, der 15 Monate lang den Aufbau des Smith & Jessen-Büros in Dubai begleitet hat: “Geschäftstermine zwischen Banken und Kunden erhalten in dieser Region erst durch die Anwesenheit eines westlichen Bankers die nötige Seriosität.”

Die zahlreichen ausländischen Banken und die einheimischen Institute zählen auf nordamerikanische und europäische Finanzprofis vor Ort. “Engländer und insbesondere Deutsche sind beliebte Fachkräfte”, so Acikel.

Deutsche Tugenden beliebt

Deutsche profitieren dabei von den “deutschen Tugenden”: Gefragt sind Ordnung, Vertrauenswürdigkeit und Disziplin, besonders aber Bescheidenheit. Denn ein ruhiges Wesen kommt bei den Menschen in der Golfregion besser an als aggressive Charaktere.

Einstiegschancen ergeben sich dabei in nahezu allen Sektoren: Private Banking, Asset Management, Commercial Banking, aber auch Capital Markets. Von der Subprime-Krise nämlich ist am Persischen Golf kaum etwas zu spüren.

Kaum verwunderlich, dass die Region immer neue Finanzinstitute anlockt: Ob die Deutsche Bank in Katar, die Commerzbank in Dubai oder die Schweizer Bank Sarasin in Bahrain – europäische Institute eröffneten in den vergangenen Monaten immer neue Niederlassungen. Dass ein Einstieg gerade dort einfach gelingt, bezweifelt Acikel allerdings. “Banken, die neu in der Region sind, suchen zunächst Banker mit Erfahrung vor Ort. In der Wachstumsphase dann geraten auch ausländische Banker in den Fokus.”

Doch viele Deutsche sind nicht bereit für eine solche Auslandsstation. “Das Klima und das Leben dort muss man mögen”, gibt Acikel zu. Dennoch hält er eine Station von drei bis vier Jahren in der Region für ideal.

Banker, die den Schritt wagen, erwartet neben den Vor- und Nachteilen echter Emerging Markets eine Brutto-Bezahlung ähnlich der in Deutschland, die aufgrund der dortigen Steuerfreiheit netto jedoch deutlich höher ausfällt. Und eben eine unersetzliche Erfahrung in einer hochmodernen Boom-Region, wie Acikel aus eigener Erfahrung weiß: “Der Mittlere Osten ist eine hoch spannende Region, deren Wachstum kaum aufzuhalten sein wird.”

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier