☰ Menu eFinancialCareers

Presseschau – Spitzelverdacht bei Deutscher Bank

Bei der Deutschen Bank besteht nach Bahn und Telekom der Verdacht, dass Mitarbeiter ausgespäht wurden. Der Branchenprimus räumte am Freitagabend etwaige Verstöße der Sicherheitsabteilung ein. Um welche Vergehen es sich handelt, wollte ein Sprecher der Bank nicht spezifizieren. Finanzkreisen zufolge scheint es Bespitzelungsaktionen von einigen wenigen Personen aus dem Umfeld des Instituts gegeben zu haben. Die Finanzaufsicht BaFin leitete umgehend eine Sonderprüfung ein. (Börsen-Zeitung)

Mangel an Insolvenzverwaltern ist Chance für Investmentbanker. (Absatzwirtschaft)

Finanzbranche im Wandel – welches Geschäftsmodell obsiegt? (Finanz und Wirtschaft)

Nach der Finanzkrise steht die deutsche Bankenlandschaft vor dem Umbruch. Vor allem die Landesbanken und kleinere Institute werden Experten zufolge den Besitzer wechseln. (Handelsblatt)

BayernLB trägt Verluste von Luxushotel. (Süddeutsche)

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn: “Bei Bad Banks zahlt der Steuerzahler drauf”. (Wirtschaftswoche)

Anwälte verdienen an der Krise gut. (Berliner Morgenpost)

Die Wirtschaftkrise hat das Privatleben vieler Menschen längst erreicht. Nun klagen auch immer mehr Führungskräfte über wachsende Probleme. (n-tv)

Ex-Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper soll als Aufsichtsratschef die HSH Nordbank retten. (FTD)

Exodus der UBS-Manager hält an. (Börsen-Zeitung)

Politik hält an schärferen Managerregeln fest. (Börsen-Zeitung)

Die WestLB hat Magazinberichte vom Wochenende zurückgewiesen, wonach ihr eine Schließung durch die Bankaufsicht drohe. (People and Deals)

Statt Agrarprodukte als Derivate zu handeln, kaufen Banken rund um den Globus Ackerflächen oder Schweine- und Geflügelfarmen. (FTD)

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier