☰ Menu eFinancialCareers

Kleiner Ratgeber: Wie Sie Lücken in Ihrem Lebenslauf entschuldigen

Wenn Sie in den Finanzdienstleistungen arbeiten möchten und Ihr Lebenslauf lange Abschnitte von Untätigkeit einschließt und keinen perfekten Karriereweg aufzeigt, dann fühlen Sie sich womöglich ein wenig verschwitzt.

Große Lücken im Lebenslauf schauen niemals gut aus. Die gilt besonders für das Investmentbanking, wo beispielsweise Barclays Capital gefürchtete Vorstellungsgespräche führt, in denen stundenlang die Chronologie des Lebenslaufes geprüft wird, um Muster im früheren Verhalten eines Kandidaten aufzudecken. Falls Sie sich zurückgezogen haben, um Blumen zu züchten, das Nachmittagsprogramm im Fernsehen zu sehen oder mehrere Monate am Strand herumzuliegen, dann besteht auch weiterhin die Gefahr, dass Sie diesem Hang abermals erliegen.

Doch der zyklische Charakter der Finanzdienstleistungsindustrie und die Umwälzungen der Finanzkrise bedeuten auch, dass die meisten Leute aus der Branche Lücken in ihrem Lebenslauf haben. Wenn jeder mit einer Lücke in seinem Lebenslauf von der Wiedereinstellung ausgeschlossen wäre, dann würde sich die Auswahl der Kandidaten auf einen katzenbuckelnden Aktienanalysten und die Nicht eines Großkunden verringern.

Daher sind Lücken im Lebenslauf unvermeidlich und akzeptabel. Es kommt vielmehr darauf an, was Sie in diesen Lücken unternommen haben. Hier finden Sie einige Vorschläge, wie die negativen Auswirkungen von Lücken laut Karriereberatern aus der Branche neutralisiert werden können. Es ist überflüssig darauf hinzuweisen, dass Sie diese Dinge tatsächlich beherzigen müssen und nicht nur vorgeben, sie getan zu haben.

1) Das Streben nach dem Alpha-Männchen

Eine Lücke im Lebenslauf ist unakzeptabel, wenn die Auszeit unproduktiv verbracht wurde. Doch die Situation ändert sich beträchtlich, wenn Sie in Ihrer Auszeit etwas gemacht haben, das von Ihrer Ausdauer, Wettbewerbsfähigkeit, Entschlossenheit und Stärke zeugt.

So betreut Führungskräfte-Coach Graham Ward einen Vorstandsvorsitzenden, der sich eine einjährige Auszeit zur Besteigung des Mount Everest genommen hat.

“Sabbatjahre sind heutzutage akzeptabel, wenn Sie gut begründen können, was Sie getan haben”, sagt Ward. ” Sie kommen ganz gut an, wenn Sie einen Erfolg einschließen oder einen Entwicklungsaspekt aufweisen.”

Andere Möglichkeiten bestehen darin: den Kilimandscharo zu besteigen, zum Nordpol zu trecken, oder – für den kleinere Geldbeutel – einmal von Schottland bis zur Kanalküste zu radeln und weiter gen Frankreich zu schwimmen.

2) Fortbildungen

Es kann auch hilfreich sein, wenn Sie darlegen können, dass Sie Ihre Auszeit konstruktiv für Fortbildungen genutzt haben. – insbesondere wenn Sie etwas gelernt haben, was für Ihren nächsten Job nützlich sein könnte.

Ein Studium für den Chartered Financial Analyst (CFA) ist ein kosteneffizienter Favorit: Er ist günstig, zeigt Initiative und belässt Ihnen den Freiraum, einen neuen Job anzunehmen, falls sich eine solche Möglichkeit bietet. Sofern Sie 45.000 Euro angespart haben und unter 32 Jahre alt sind, dann können Sie auch einen MBA an einer Top-Business-School in Erwägung ziehen. Dabei sollten Sie jedoch im Hinterkopf behalten, dass Sie damit zwei Jahre außerhalb des Arbeitsmarktes verbringen.

3) Gemeinnützige Aktivitäten

Diese werden am besten mit dem Streben nach dem Alpha-Männchen (Punkt 1) kombiniert.

Beispielsweise sollten Sie die Zeit bei Ihrer Besteigung des Kilimandscharo für mildtätige Zwecke verwenden, oder Sie sollten zwischen Berlin und Aachen unterwegs sein, um kranken Katzen zu helfen.

Kate Grussing von Sapphire Partners ist spezialisiert auf die Platzierung von hochqualifizierten Frauen und kennt eine Vielzahl von Kandidaten, “die wirklich gehaltvolle Dinge” gemacht haben wie Fundraising für gemeinnützige Zwecke oder das Einbringen eigener Kompetenzen, um der örtlichen Gemeinschaft zu helfen.

“Viele Leute in Großbritannien und anderswo verbringen ihre Auszeit mit nicht gewinnorientierten Aktivitäten”, bestätigt Michael Moran von dem Coaching-Unternehmen Fairplace.

4) Consulting

Da die meisten Auszeiten nicht beabsichtigt sind, benötigen Sie wahrscheinlich ein Einkommen. Wenn eine Vollzeitstelle nicht verfügbar ist, dann könnte eine freiberufliche Beratungstätigkeit eine Option sein und diese wird durchaus als sinnvolle Tätigkeit während Ihrer Auszeit betrachtet.

Moran schlägt vor, eine Lücke im Lebenslauf, die mit Beratungstätigkeiten verbunden ist, folgendermaßen zu erläutern: “Sie können beispielsweise erklären, dass die Lücke in Ihrem Lebenslauf dazu diente, eine eigene Beratungsfirma aufzubauen. Doch nachdem Sie das 18 Monate getan haben, haben Sie realisiert, dass Sie besser für eine Vollzeitarbeit geeignet sind.”

Auch Grussing berichtet von Leuten, die während ihrer Auszeit Freunden bei dem Aufbau eines eigenen Geschäfts geholfen haben. “Desto länger die Auszeit ist, umso wichtiger ist es, irgendetwas zu machen”, sagt sie.

Und hier folgen einige Beispiele, wie Sie Lücken im Lebenslauf nicht erklären sollten

Die vier oben angeführten Punkte helfen Ihnen, die Löcher in Ihrem Lebenslauf zu stopfen; die unteren drei Punkte unterstreichen die Lücken wie mit einem Neonmarker. Unterlassen Sie also:

1) Lügen

Es ist keinesfalls clever zu behaupten, dass Sie Consulting, Bergsteigen, ein CFA-Studium oder einem Freund beim Aufbau seines eigenen Geschäfts geholfen haben, obgleich Sie daheim auf dem Sofa ausgespannt haben. Dabei werden sie ertappt.

2) Behaupten, dass Sie sich nach Arbeit umgesehen haben

Wenn Sie sagen, dass Sie Ihre gesamte Auszeit für die Jobsuche aufgewandt haben, dann mag das zwar vollkommen wahr sein, doch zeugt das nicht gerade von Ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt.

“Falls Sie sagen, Ich habe die vergangenen 18 Monate damit verbracht, mich zu bewerben’, dann signalisieren Sie damit, dass Sie auf dem Markt verfügbar, aber nicht vermittelbar waren”, betont Moran.

3) Sagen, dass Sie die Zeit mit Ihrer Familie verbracht haben

“Eigentlich sollte es akzeptabel sein, eine Auszeit für seine Kinder zu nehmen. Doch wenn diese Auszeit Ihnen aufgezwungen worden ist, dann ist es ratsam, noch etwas produktives nebenher zu machen”, sagt Ward. “Falls Sie entlassen wurden, dann sollten Sie als ideenreich erscheinen und als jemand, der sich entgegen den Widrigkeiten selbst aufraffen kann und der Energie aufbringt, die Dinge voranzubringen.”

Kommentare (2)

Comments
  1. Wieso muss ich mein Leben vor jedem HR-Schnösel rechtfertigen. Das sehe ich überhaupt nicht ein.

  2. …wenn der HR-Schnösel / Arbeitgeber lieber belogen oder phantasievolle Erfolgs-Geschichten hören will, ist es vielleicht das falsche Unternehmen, weil realitäts-/praxisfremd.
    Wer bzw. wieviele machen in Zeiten der Finanzkrise eine Besteigung des Kilimanscharo oder des Mount Everest…??? Und selbst freiberufliche Berater, von denen es auch derzeit mehr als genug gibt, müssen erst einmal Kunden finden, die Geld ausgeben wollen.

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier