☰ Menu eFinancialCareers

Warum wurden Sie immer noch nicht von einem Headhunter entdeckt?

Es handelt sich just um diejenige Zeit des Jahres, an denen Sie Anrufe von Headhuntern erhalten sollten. Falls Sie keine erhalten – obwohl Ihnen das zupass käme – dann machen Sie etwas ganz gewaltig falsch. Hier haben wir eine kleine Liste an möglichen Gründen zusammengestellt, warum bei Ihnen das Telefon schweigt.

Übrigens: Falls Sie verhindern möchten, von Headhunter-Anrufen überschwemmt zu werden, dann können Ihnen die unten aufgeführten Punkte auch weiterhelfen.

1) Sie sind in keiner Datenbank

Falls Sie lediglich ein Junior Analyst oder ein Associate sind, dann ist es unwahrscheinlich, dass Headhunter Sie anrufen – die meisten Recruiter arbeiten in diesem Bereich nach dem Zufallsprinzip. Einige Suchanstrengung wird zwar auch für Juniors verwandt, doch wegen der Undurchsichtigkeit des Marktes auf dieser Karrierestufe kontaktieren Recruiter meistens nur Leute, die bereits in ihrer Datenbank sind.

Beispielsweise führen Unternehmen wie Cornell Partnership Rekrutierungs-Kampagnen von Absolventen für Finanzdienstleister ebenso durch wie die Vermittlung von Analysten und Associates. Jeder, der sich dort auf eine Absolventenposition bewirbt, landet in ihrer Datenbank und erhält möglicherweise in seiner späteren Karriere einen Anruf.

Wenn Sie nicht in derartigen Datenbanken auftauchen, dann wird ein Anruf unwahrscheinlicher.

2) Keiner Ihrer Kollegen erwähnt Ihren Namen

Alle Headhunter sagen, dass 80 bis 90 Prozent der Leute, die sie vermitteln, auf Empfehlung zu ihnen gekommen sind oder durch Gespräche im Marktumfeld. Falls Ihre Kollegen Ihren Namen nicht erwähnen, sofern sie von einem Headhunter angerufen werden, dann nimmt einfach niemand Kontakt zu Ihnen auf.

“Üblicherweise sagen Leute: Da gibt es nur ein, zwei gute Leute in unserem Team, der Rest ist ziemlich schlecht”, sagt ein Headhunter. “Dann gehe ich weg mit den Namen dieser guten Leute.”

“Sie müssen ein gutes Netzwerk in Ihrer Firma knüpfen oder Sie werden nicht angerufen”, ergänzt er.

3) Sie sind an Ihre derzeitige Stellung von ganz anderswoher gelangt

Viele Headhunter konzentrieren sich auf spezielle Bereiche oder geografische Regionen. Obgleich globale Unternehmen den Weg von Kandidaten international nachverfolgen, bedeutet ein Umzug von anderswo in die Londoner City, dass Sie sich noch nicht auf dem Radar der Londoner Headhunter befinden. Auch wenn Sie von der Verkäufer- auf die Käuferseite wechseln – oder umgekehrt – dann müssen Sie Ihr Profil unter denjenigen Headhuntern verbreiten, die entsprechend spezialisiert sind.

4) Ihre Daten auf sozialen Netzwerkseiten sind veraltet

Ebenso wie mit Kollegen zu plaudern, verbringen Headhunter ihre Zeit auch damit, auf sozialen Netzwerkseiten zu fischen wie z.B. Xing. Falls Ihre Daten dort nicht aktuell sind, dann ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie aufgespürt werden.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier