☰ Menu eFinancialCareers

Job-Wechsel: Massen-Exodus bei JP Morgan

Es dürfte eine der größten Abwerbungsaktionen im Investmentbanking sein: Nicht weniger als 23 Derivatespezialisten verließen JP Morgan und wechselten zur Konkurrenz.

Ein ganz großer Coup gelang der US-Investmentbank Merrill Lynch in der vergangenen Woche. Nicht weniger als 23 Derivatespezialisten vom Konkurrenten JP Morgan gaben dem Werben der Merrill Lynch-Verantwortlichen nach und heuerten im Paket bei Merrill Lynch an.

Dabei kehrt auch ein verlorener Sohn zurück zu Merrill: Antonio Polverino, erst Ende März bei JP Morgan zum Leiter der zusammengelegten Vertriebsabteilungen für Kredit-, Zins- und Aktienderivate für Firmenkunden ernannt, kehrt als einer der wichtigsten der 23 Neuen seinem bisherigen Arbeitgeber nach 6 Jahren den Rücken und heuert bei Merrill an, wo er bereits sein Handwerk erlernt hatte.

Bei Merrill Lynch soll Polverino nun in ähnlicher Position tätig sein: Gemeinsam mit Stefan Gütter übernimmt er die Leitung der Derivate-Vermarktung.

Private Banking

Cornelius Obert wird zum 1. Juli 2005 neuer Mitgeschäftsführer der Luxemburger Commerzbank International S.A. (CISAL). Der 54-jährige tritt die Nachfolge von Adrien Ney (48) an, der das Institut in Richtung Luxair verlassen hat. Die CISAL wird nun geleitet von dem Tandem Bernd Holzenthal und Cornelius Obert.

Der Betriebswirt, der seit Ende 1988 für die Commerzbank arbeitet, verfügt über große Auslandserfahrung. Von 1989 bis 1999 war Obert zunächst in leitender Stellung bei der Tochtergesellschaft COSEA in Singapur und danach als Managing Director bei der P.T. Bank Finconesia in Jakarta tätig. Seit Februar 1999 ist er Mitleiter der Commerzbank-Filiale in Johannesburg.

Investmentbanking

Die Investmentbank Lehman Brothers hat Prof. Rolf Krebs als Berater in sein “European Advisory Council” berufen. Der deutsche Krebs, der über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der pharmazeutischen Industrie verfügt, wird Lehman’s strategische Beratungsdienstleistungen bieten und die Branchenabdeckung in Europa, aber auch weltweit, vorantreiben.

Prof. Krebs war zuletzt Managing Partner und Geschäftsführer der Boehringer Ingelheim GmbH, dem weltweit größten in Privatbesitz befindlichen Pharmaunternehmen. Zuvor war in verschiedenen Führungspositionen für Bayer tätig. Krebs ist zudem derzeit Vorsitzender der Epigenomics AG und Mitglied in den Aufsichtsräten von Ganymead AG, Air Liquide S.A., mg technologies AG und der Vita 34 AG.

Daneben gehört er den Beratungszirkeln der Apax Partners Ltd, Friedrich Weissheimer Malzfabrik, VCG Venture Capital Gesellschaft, SUP Societät für Unternehmensplanung AG und der Barmenia Versicherungen an und ist beteiligter Partner der Merck OHG.

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge hat sich die Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) von einem ihrer wichtigsten Führungskräfte getrennt. Der 41-jährige John St. John, bislang Global Head of Equity Capital Markets, soll in einem Streit um Kompetenzen mit dem Management seiner Abteilung gegangen sein.

Offiziell heißt es dagegen von Seiten der DrKW, St. John sei Umstrukturierungen zum Opfer gefallen. Auf Basis eines Beratervertrages werde die Allianz-Tochter aber weiterhin mit St. John zusammenarbeiten.

Auslandsbanken

Wolfgang Schuck, Gründer der Maple Bank, einer Tochter der kanadischen Maple Financial Corp, kehrt als Vorsitzender der Geschäftsführung zurück in “seine” Bank. 2002 hatte Schuck die Bank ohne Angabe von Gründen verlassen. Die Financial Times Deutschland berichtet, Schuck kehre nun auf Wunsch von Tom Higgins, dem neuen Vorstandschef der kanadischen Mutter, zurück.

Carlo Salvatori, Aufsichtsrat der italienischen Unicredit, soll einem Bericht der Zeitung “Corriere della Sera” zufolge Aufsichtsratschef der österreichischen Bank Austria Creditanstalt werden. Salvatori soll danach den bisherigen Chef-Aufseher Michael Mendel im Zuge der Fusion von Unicredit mit der HypoVereinsbank, der deutschen Muttergesellschaft der Bank Austria, ablösen.

Privatkunden-Banken

Der Gründer der Online-Bank Consors, Karl Matthäus Schmidt, ist wieder zurück im Bankgeschäft. Schmidt wurde zum 1. Juni als Sprecher des Vorstands der CCB Bank bestellt. Die CCB Bank ist aus einem Zusammenschluss der ehemaligen Consors Capital Bank und der Setis Bank entstanden.

Eine zentrale Aufgabe des 36-jährigen wird darin bestehen, den Verschmelzungsprozess der beiden Banken voranzutreiben. Daneben wird Schmidt weiter führende Konzepte für das Privatkundengeschäft des neu formierten Geldhauses erarbeiten. Schmidt wird jedoch nicht nur als bestellter Vorstand bei der CCB Bank tätig sein, sondern sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung auch an dem Geldhaus beteiligen.

Die PSD Bank Köln bekommt ein neues Führungsteam. Künftig führen die beiden bisherigen Vorstände Jörg Jenniges und Klaus Kurtz die Geschicke der Bank alleine. Ihre bisherigen Kollegen Paul Bosbach (Vorstandssprecher) sowie Hans Arens (Vorstandsmitglied) wurden in den Ruhestand verabschiedet.

Fonds-Gesellschaften

Merrill Lynch Investment Managers (MLIM) hat Timothy Quinn zum Direktor der Global Consultants Group (GCG) ernannt. In seiner neu geschaffenen Position soll Quinn vor allem die Beziehungen zu Consultants in Kontinentaleuropa pflegen und weiterentwickeln.

Timothy Quinn sammelte mehr als zehn Jahre Investment-Erfahrung bei John Hancock Financial Services und bei John Hancock Advisers als Managing Director Consultant Relations. In seiner dortigen Funktion war er für die Beziehungen zu Beratern sowohl im institutionellen Bereich als auch im Privatkunden-Geschäft zuständig. Zuvor war Quinn als Senior Vice President bei Congress Asset Management tätig.

Der Branchendienst FONDS professionell meldet eine Personalie aus dem Hause Henderson: Uwe Diehl ist demzufolge mit Wirkung vom 10. Juni 2005 zum Head of Sales für Deutschland und Österreich aufgestiegen. Der 41-jährige war dem Bericht zufolge erst im August vergangenen Jahres als Manager Retail Sales Germany & Austria von der DWS zu dem britischen Fondshaus gekommen. Hier hatte Diehl verschiedene Managementpositionen inne gehabt und zuletzt als Key-Account-Manager europäische Banken und deutsche Privatbanken betreut.

Eine offizielle Stellungnahme von Henderson zu dieser Personalie gibt es noch nicht, FONDS professionell spekuliert aber über einen Zusammenhang der Beförderung Diehls mit einer Art Strategiewechsel bei den Briten. Diese wollen sich nach dem Weggang von Thorsten Querg und Patrick Röder angeblich stärker auf das Geschäft mit Banken, Dachfondsmanagern und Vermögensverwaltern konzentrieren.

Der Branchendienst “DER FONDS.com” berichtet über bevorstehende Änderungen in der Chefetage der Europa-Division von Gartmore. Jeff Meyer rücke am 1. Juli dieses Jahres zum Hauptgeschäftsführer von Gartmore Europe auf. Die Position des geschäftsführenden Direktors der Europa-Division werde von Les Aitkenhead übernommen. Meyer, zukünftiger Chef von Aitkenhead, berichte künftig an den globalen Hauptgeschäftsführer Paul Hondros. Beide werdem dem Bericht zufolge zusammen mit Charles Beazley, Roger Bartley und Paul Feeney dem neuen geschäftsführenden Vorstand der Europa-Division angehören.

Meyer, seit Februar 2005 bei Gartmore, ist zurzeit geschäftsführender Vizepräsident und Finanzchef der Gartmore-Gruppe. Er hat Angaben der Fondsgesellschaft zufolge mehr als 20 Jahre Erfahrung im Investmentbereich: Bevor er zu Gartmore gekommen sei, habe er seit 2000 vier Jahre als leitender Direktor bei Bear, Stearns & Co. gearbeitet. Von 1996 bis 2000 habe er diese Position bei Schroder & Co. inne gehabt.

Les Aitkenhead ist ein alter Hase bei Gartmore. Er begann 1998 als Chef der Anlageverwaltung. Auch er habe mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Branche und sei 18 Jahre in leitenden Funktionen tätig gewesen, heiße es von der Fondsgesellschaft. Vor seinem Wechsel zu Gartmore sei Aitkenhead stellvertretender Leiter des Investmentgeschäfts bei Dresdner RCM Investors gewesen.

Von 1989 bis 1997 sei er als Direktor bei Thornton Management Limited beschäftigt gewesen; die Gesellschaft habe danach mit RCM fusioniert. Zuvor habe er zehn Jahre bei HSBC in Hong Kong und bei der Bank of Bermuda gearbeitet.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier