☰ Menu eFinancialCareers

GASTKOMMENTAR: Meine Ratschläge für Vorstellungsgespräche mit Milchgesichtern

Falls Sie in der guten alten Zeit in einem Vorstellungsgespräch mit den Grauhaarigen gut zurechtgekommen sind, dann waren Sie ein “gemachter Mann”. Dabei war es völlig unerheblich, ob Sie der hämische Junior mit dem Minderwertigkeitskomplex mochte oder nicht. Denn den senior Mitarbeitern stand das letzte Wort zu. Wenn Sie das gesamte Vorstellungsgespräch schafften, ohne zu erwähnen, dass ihre Gattin hässlich ist, dann hatten Sie es geschafft. Sie mussten sich mit den Untergebenen erst abgeben, sobald Sie Ihre Füße unter dem Schreibtisch hatten.

Doch dann führte Goldman Sachs das 360 Grad-Vorstellungsgespräch ein, das für seine Ausführlichkeit berüchtigt ist.

In der Nicht-Management-Sprache bedeutet dies nichts anderes, als dass Sie von Managing Directors und Vice Presidents interviewt werden. Und wenn Sie Pech haben, dann sind auch Associates und Analysten dabei.

Nach dem Goldman Sachs-Verfahren kann dies bedeuten: Wenn ein einzelner Analyst, der wie Justin Bieber aussieht, Sie nicht mag, dann kann der gesamte makellose und kenntnisreiche Bewerbungsprozess mit den senior Mitarbeitern scheitern. Diese Philosophie, wonach Sie durch ein einziges Negativvotum verloren haben, findet sich andernorts sehr selten.

So dachte ich zumindest. Doch kürzlich hatte ich ein Vorstellungsgespräch mit jemanden, der noch den Kinderkanal schaute, als ich an die Uni ging. Mir war schon vorher bewusst, dass es ich um diejenige Person handeln würde, die es zu beeindrucken galt. Falls mir das gelingen sollte, dann hätte ich es geschafft, und wenn nicht, dann ging es auf “Los” zurück.

Er war einigermaßen sympathisch und wir verquatschten uns. Es stellte sich sogar heraus, dass wir einige gemeinsame Freunde und Exkollegen hatten. Unglücklicherweise handelte es sich dabei um diejenigen Leute, die ich während meiner früheren Karriere herumkommandiert hatte. Wäre ich nur freundlicher zu ihnen gewesen, als wir noch zusammenarbeiteten. Die Moral von der Geschichte: Beim Karma handelt es sich in den Finanzdienstleistungen weniger um eine philosophische Einstellung als um eine vielschwänzige, rachelüstige Gottheit.

Doch unsere Plauderei sollte nicht ewig dauern und er wollte es mir nicht leicht machen. Die bohrenden Fragen kamen dann auch schnell und heftig: Worin würde ich gerade investieren? Welche Aktien würde ich halten? Jede Antwort, die ich gab, wurde stasigleich untersucht.

Dabei mag es sich heutzutage um ein Standardvorgehen in einem Vorstellungsgespräch handeln. Allerdings fand ich es sonderbar, dass es von jemanden kam, der wahrscheinlich ein Myspace-Account besitzt.

Als wir uns weiter unterhielten und er sich entspannt zurücklehnte, ließ er einige vertrauliche Informationen über das Unternehmen fallen, womit er sicher nicht durchgekommen wäre, wenn ein älterer Kollege oder ein HR-Mitarbeiter im Raum gewesen wären: Zweifelhafte Geschäfte der Vorstandschefs, der verbitterte Abgang von Ex-Kollegen und andere grelle Geschichten. Langsam erkannte ich, dass es sich um nichts für mich handelte. Also klinkte ich mich aus.

Nach dieser Erfahrung habe ich folgende Ratschläge für Kandidaten, die von jemanden abhängen, der erst kürzlich der Pubertät entwachsen ist:

1. Verhalten Sie sich unterwürfig und kriecherisch, doch schleimen Sie nicht offensichtlich. Sie oder er sind jünger als Sie und es liegt an Ihnen, Sympathie herzustellen. Dabei sollten Sie sich über etwaige Bedenken hinwegsetzen.

2. Benehmen Sie sich nicht peinlich, indem Sie versuchen, wie eines dieser “Kids” aufzutreten. Daher sollten Sie sich auch nicht über Ihre Erlebnisse aus der vergangenen Samstagnacht auslassen.

3. Kapitulieren Sie nicht, ein erbärmlicher Kniefall hilft Ihnen auch nicht weiter.Tatsächlich kann ihnen eine kleine spitze Bemerkung einigen Respekt verschaffen. Zum richtigen Zeitpunkt können Sie ruhig Zähne zeigen. Beispielsweise können Sie zurückfragen oder Sie unterbrechen, sobald Sie abschweifen. Weisen Sie sie auch auf Fehler hin.

4. Beim Name-Dropping sollten Sie vorsichtig sein. Die gemeinsamen Bekannten haben vielleicht nicht viel Schmeichelhaftes über Sie zu sagen, wenn Sie früher ihr Vorgesetzter waren.

5. Schauen Sie am Abend vor dem Gespräch ein wenig MTV. Man kann nie wissen, wann dies nützlich sein wird!

Kommentare (1)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier