☰ Menu eFinancialCareers

Was Sie mitbringen müssen, um es in den Vorstand der Commerzbank zu schaffen

Wie viele andere Vorstandsmitglieder auch hat  der designierte Commerzbank-Chef  Martin Zielke seine Karriere bei der Deutschen Bank begonnen.

Wie viele andere Vorstandsmitglieder auch hat der designierte Commerzbank-Chef Martin Zielke seine Karriere bei der Deutschen Bank begonnen.

Das Rennen um die Nachfolge des scheidenden Commerzbank-Chefs Martin Blessing hat ein Außenseiter gemacht. Der bisherige Privatkundenvorstand Martin Zielke soll ab dem 1. Mai die Nachfolge antreten. Blessing hatte nach der gelungenen Sanierung der Commerzbank eine Verlängerung seines Vertrages abgelehnt.

Die interne Besetzung macht einen kleinen Vorstandsumbau erforderlich. So wird Michael Mandel zum neuen Privatkundenvorstand befördert. Darüber hinaus wird ein neues Vorstandsressort für Compliance, Personal und Recht geschaffen und mit Bettina Orlopp besetzt. Dies dokumentiert eine Aufwertung von Compliance und Rechtsfragen im Banking. Ähnliche Schritte hatten zuvor schon Deutsche Bank und Credit Suisse unternommen.

Die Lebensläufe der Vorstandsmitglieder, wie sie ab dem 1. Mai die Bank führen, sagen einiges über die Karrierewege und Aufstiegschancen in dem Unternehmen aus. Daher haben wir untersucht, welche Kriterien bei der Commerzbank eine besondere Rolle für den ultimativen Karriereschritt spielen:

Studieren Sie Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre

Der angelsächsische Weg, irgendetwas zu studieren und dann erst die Karrierewahl zu treffen, funktioniert bei der Commerzbank nicht. Hier wird ein einschlägiges Studium verlangt. So bringen fünf der acht Vorstände ein wirtschaftswissenschaftliches und das heißt in der Regel betriebswirtschaftliches Studium mit. Der Risikochef Marcus Chromik hat indes Physik studiert, was angesichts der Zahlenlastigkeit der modernen Risikomodelle keine Überraschung darstellt. Investmentbanking-Chef Michael Reuther hat ein Jurastudium hinter sich, was etwas ungewöhnlich ist. Reuther stellt allerdings keinen lupenreinen Investmentbanker dar, sondern hat Karriere in Corporate Finance und Treasury gemacht.

Beginnen Sie nicht bei der Commerzbank

Auch wenn es sich beim neuen Chef um eine interne Besetzung handelt, scheint ein Einstieg bei der Commerzbank kein Karriereplus darzustellen. Keiner der acht Vorstandsmitglieder hat seine Karriere bei der Commerzbank begonnen. Lediglich Michael Mandel hat bei der Bremer Bank, damals Dresdner Bank, eine Banklehre absolviert und ist nach seinem Studium bei der Dresdner Bank wiedereingestiegen. Dagegen haben immerhin drei Vorstandsmitglieder ihre Karriere bei der Deutschen Bank gestartet – darunter auch Zielke als Lehrling. Der Name des großen Rivalen scheint also auch bei der Commerzbank zu zählen.

Mit einer beruflichen Station bei den Strategieberatungen punkten

Immerhin drei der Vorstandsmitglieder haben eine Karrierestation bei McKinsey hinter sich. Die neue Compliance-Chefin Bettina Orlopp hat dort sogar fast 20 Jahre und damit beinahe ihre gesamte Karriere verbracht, bevor sie im Mai 2014 zur Commerzbank wechselte. Darüber hinaus hat Chief Operating Officer Frank Annuscheit einige Jahre bei Andersen Consulting und KMPG gearbeitet.

Doktor besser als MBA

Die zwei Buchstaben vor dem Namen zählen bei der Commerzbank noch einiges; immerhin zwei der Vorstandsmitglieder haben promoviert: die designierte Compliance-Chefin Orlopp in Betriebswirtschaftslehre und Risiko-Chef Chromik in Physik. Einen MBA besitzt hingegen niemand.

Schlechte Chancen für Investment Banker

Investmentbanker scheinen bei der Commerzbank schlechte Karten zu haben. Kein Vorstand verfügt über breitere Erfahrung in der Königsklasse des Bankings. Selbst Reuther, der für Corporates & Markets verantwortlich ist, hat lediglich in Corporate Finance, Treasury und Liquiditätsmanagement der Deutschen Bank gearbeitet.

Auslandsaufenthalte spielen untergeordnete Rolle

Ausländer finden sich im achtköpfigen Vorstand nicht. Erstaunlicher noch: Nach den offiziellen Lebensläufen spielt Auslandserfahrung nur eine untergeordnete Rolle. So hat Risikovorstand Chromik während seines Studiums einige Zeit an der Michigan State University verbracht, Finanzvorstand Engels einige Jahre bei debis Air Finance in Amsterdam gearbeitet und Reuther einige Zeit für die Deutsche Bank in New York und London. Abschließend lässt sich sagen, dass die Commerzbank bei ihren Karrierewegen ein Kreditinstitut alter Schule darstellt.


Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier