☰ Menu eFinancialCareers

Hauck und Aufhäuser schluckt Schweizer Ethik-Vermögensmanager

Die auf ethisch-ökologische Geldanlagen spezialisierte Dr. Höller Vermögensverwaltung wechselt den Eigentümer. Eine der ältesten deutschen Privatbanken,
Hauck und Aufhäuser
, hat den Züricher Assetmanager für einen nicht näher bezeichneten Preis von Fortune Management übernommen.

Die Holdingesellschaft Fortune Management ist Ende 2003 im Zuge einer strategischen Neuausrichtung aus der ComTelco International Inc. hervorgegangen und hatte Höller 2005 gekauft.

Höller betreut seit 1982 vermögende Privatkunden und institutionelle Anleger vor allem aus der Schweiz, Österreich und Deutschland. Sie verfügt über eine voll Tochtergesellschaft in Wien sowie eine Repräsentanz für institutionelle Anleger in
München und beschäftigt zehn Mitarbeiter.

Wie ein Sprecher von Hauck und Aufhäuser gegenüber eFinancialCareers versicherte, soll die Gesellschaft wie bisher als unabhängiger Portfoliomanager weitermachen, Entlassungen seien nicht geplant.

Mit dem Zukauf reagiert die Frankfurter Privatbank auf die wachsenden Nachfrage bei seinen Kunden, vor allem Stiftungen, kirchliche Einrichtungen, aber auch Privatpersonen. “Ethik- und Ökologiestandards haben aus der politisch-gesellschaftlichen Diskussion längst Eingang in die Finanzwelt gefunden”, sagte Michael Schramm, persönlich haftender Gesellschafter von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers.

Höller investiert weltweit in Aktien, Anleihen und Anlagefonds. Für jedes Unternehmen bzw. jeden Emittenten wird eine Ethikanalyse erstellt, in der positive Kriterien, wie Betriebs- und Produktökologie,
aber auch Ausschlusskriterien, beispielsweise für Branchen wie Alkohol, Tabak, Glücksspiel oder Rüstung, dokumentiert und gegeneinander abgewogen werden.

Erst vor kurzem hatte Hauck und Aufhäuser das Deutschland-Geschäft von JP Morgan Cazenove übernommen und war damit zu einer der größten Investmentbanken für klein- und mittelständische Unternehmen aufgestiegen. Der Bank wird auch Interesse am Bankhaus Reuschel nachgesagt, das noch zur Commerzbank gehört.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier