☰ Menu eFinancialCareers

Der Lebenslauf-Check: Wie finde ich einen Einstiegsjob in der quantitativen Analyse?

Lebenslauf_Quantitative_Analyse

Ein gelungener Berufseinstieg entscheided maßgeblich über die folgende Karriere. Allerdings bringen Absolventen und Studenten naturgemäß eine begrenzte Erfahrung in Bewerbungsfragen mit. Daher veröffentlicht eFinancialCareers in unregelmäßigen Abständen interessante Lebensläufe von Nachwuchsfinanzprofis und lässt diese von Personalberatern gegenchecken. Vor der Veröffentlichung werden die Lebensläufe natürlich anonymisiert, was dazu führt, dass die Formatierung teilweise verloren geht.

Hier der Lebenslauf eines Absolventen, der einen Einstieg in der quantitativen Analyse wie etwas in Equity Research sucht

 

CURRICULUM VITAE

 

Personal Information

 

Name: XYZ

Address: XY Straße, Z Berlin

Telephone: XYZ

Mobil: XYZ

E-Mail: XYZ@gmail.com

Nationality: German

Date of birth: XYZ

 

Education

 

Period: 2012-2015

Qualification: M.Sc. in Statistics

Institute: Humboldt University of Berlin

Principal Subjects: Quantitative Finance, Statistical Inference

Grade: 1.7

 

Period: 2008-2012

Qualification: B.Sc. in Economics

Institute: Technical University of Berlin

Principal: Subject Finance

Grade 1.4

 

Period: 2014 – present

Qualification: B.Sc. in Mathematics and Computer Science

Institute FernUniversität Hagen

 

Period: 2010-2011 (Exchange Year)

Institute Cass Business School London

Principal Subject Finance

 

Period: 1998 – 2007

Qualification: Abitur (A Level)

Institute: Gymnasium XYZ

Principal Subject: Mathematics

 

Professional Experience

 

Period: Summer 2012

Company: XYZ Bank

Tasks Matlab, VBA coding

 

Period 2007-2008 (Social Service Year)

Company: XYZ gGmbH

Tasks Working with Physically Challenged People

 

Research

 

Master Thesis: Multiple Nonlinear Prediction of S&P500 Returns Using an ANFIS

 

Seminar Paper: Estimation of Value at Risk Using Copulae

 

Seminar Paper: Baysian Regression on Multivariate Time Series

 

Seminar Paper: Estimation Methods for Structural Impulse Responses in VAR Models

 

Bachelor: Thesis Impact of Bans on Short-Selling on Informational Efficiency and Pricing

 

Skills

 

Language:

German (Native)

English (Fluent)

Latin (Qualification in Latin)

Ancient Greek (Qualification in Ancient Greek)

 

IT Skills:

MATLAB

Java

R

SAS

VBA

MS Office Applications

LATEX

Others Bloomberg Terminal

 

Personal Interests

 

Value Investing in the Stock Markets

Various Sports

 

Raphael Rosenfeld von Argos Advisors in München

Rosenfeld findet den Lebenslauf „sehr gut strukturiert”. Allerdings würde er eine Schriftart mit weniger „Schnörkeln” wie etwa Calibri bevorzugen. „Grundsätzlich würde ich die Formatierung ändern”, rät Rosenfeld. „Jahreszahl nach links ziehen und damit ‘Period’ ersetzen.” Auch die übrigen Untertitel wie „Institute” oder „Qualification” würde Rosenfeld weglassen, da sie selbsterklärend seien. Statt „Principal Subject” heiße es „Major”. Beim Schulabschluss fehlten überdies die Noten.

„Eine eigene Rubrik für Research ist zu viel”, warnt Rosenfeld weiter, da keine langjährige Tätigkeit an einem Lehrstuhl oder eine Promotion vorhanden seien. „Daher empfehle ich die Bachelor & Master-Thesis als Unterpunkte bei den Studiengängen mit aufzunehmen und die beiden Papers ggf. wegzulassen oder mit in die Studiengänge zu integrieren.”


Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier