☰ Menu eFinancialCareers

GASTBEITRAG: Die neue Wirklichkeit bei Beförderungen im Investment Banking

Foto: iStock

Foto: iStock

Chris Roebuck ist Gastprofessor für Transformational Leadership an der Cass Business School. Von 2002 bis 2006 war er Head of Talent & Leadership bei der UBS und zuvor Head of Management Development bei HSBC.

Falls Sie bereits einige Jahre in den Finanzdienstleistungen arbeiten, dann haben Sie wahrscheinlich einen tiefgreifenden Wandel in der Funktionsweise der Unternehmen miterlebt. Die Banken sind mit einem wirtschaftlichen Abschwung, wachsender Regulierung und sich verändernden Weltmärkten konfrontiert. Unterdessen versuchen sie ihre Öffentlichkeitsarbeit angesichts einer kritischeren Presse zu verbessern.

Die Arbeitswelt hat sich gründlich gewandelt und wenn Sie darin beruflich erfolgreich sein wollen, dann müssen Sie sie verstehen.

Gleich ob Sie andere Mitarbeiter managen oder nur Ihre eigene Arbeitsbelastung bewältigen müssen: Es gibt einige grundlegende Veränderungen, deren Sie sich bewusst sein müssen, um Ihre Performance und Ihre Beförderungschancen zu erhöhen. Die erste lautet, dass die Banken mehr mit weniger erledigen müssen. So wurde die Beschäftigung in den vergangenen fünf Jahren deutlich verringert. Solange das Wachstum nicht zurückkehrt, wird sich daran auch wenig ändern. Im Grunde bedeutet dies: Weniger Leute müssen die gleiche Arbeit leisten, die in der Vergangenheit von mehr Mitarbeitern bewältig wurde.

Dabei müssen Sie nicht nur härter arbeiten, sondern auch noch mit mehr Personen, Teams und Regionen zusammenarbeiten sowie Tätigkeiten erledigen, die eigentlich nicht zu Ihrem Job zählen. All dies haben Sie sicherlich schon registriert, wobei Sie nicht allein sind. Bei einer Umfrage von Corporate Executive Board gaben 88 Prozent der Teilnehmer an, dass ihre Arbeitsbelastung gestiegen sei, 55 Prozent haben nicht genügend Zeit, ihre Arbeit zu erledigen, 63 Prozent sagten, dass es diverse Änderungen der Unternehmensstrategie gegeben habe und 50 Prozent, dass mehr Personen beteiligt wären.

Gleichzeit hat sich die Bedeutung mit anderen Leuten zusammenzuarbeiten durch die geringere Mitarbeiterzahl mehr als verdoppelt, selbst wenn dies nicht zu ihren Kernaufgabengebieten zählt. Doch die vermehrte Zusammenarbeit kostet nur wenig Stunden pro Woche, wenn Sie es effizient anstellen.

In der Vorkrisenzeit haben die Banken individuelle Leistung meist mit mehr Geld belohnt. Doch heute hängt Ihr Erfolg nicht nur von Ihrer persönlichen Leistung ab, sondern auch davon, was Sie für das Team und andere Unternehmensteile erbringen können und dass andere das Gleiche für Sie unternehmen.

Falls Sie also mit Ihrer Karriere in den Finanzdienstleistungen vorankommen und Ihre Chancen auf eine Beförderung steigern wollen, dann gibt es hierfür einige einfache Maßnahmen. Am wichtigsten ist, dass Sie neben Ihrer eigentlichen Aufgabe auch ein Verständnis für die breiteren Unternehmensziele mitbringen.

Um dies zu erreichen, gibt es zehn Schritte, die sämtlich aufeinander aufbauen:

1. Großes Fachwissen: Seien Sie gut in Ihrem Job.

2. Gute Geschäftskenntnisse: Kennen Sie die Grundlagen des Aufgabenmanagements, von Finance und anderen Gebieten, die für das Funktionieren des Unternehmens unerlässlich sind.

3. Verstehen Sie die Abläufe um sich herum: Auf diese Weise können Sie Ihre Kollegen am besten unterstützen.

4. Verstehen Sie die Visionen, Strategien und Herausforderungen des Unternehmens: Auf diese Weise können Sie Ihre Aufgaben entsprechend anpassen und den größten Mehrwert generieren.

5. Verstehen Sie die Märkte und das Umfeld des Unternehmens: Damit verstehen Sie die Kundenwünsche und die Aktivitäten Ihrer Wettbewerber.

6. Verfügen Sie über eine unternehmerische Einstellung: So können Sie die Kundenwünsche erfüllen und Ihre Wettbewerber ausstechen – gleich ob es sich um interne oder externe Wettwerber handelt.

Falls Sie sämtliche dieser Punkte beherzigen, steigen Ihre Beförderungschancen nach der Studie von Corporate Executive Research um bis zu 70 Prozent.

Allgemein bekannt zu sein, stellt eine weitere Möglichkeit dar, um seine Beförderungschancen zu steigern. Viele Leute denken, dass sie vom Unternehmen lediglich aufgrund ihrer Leistungen bewertet würden, doch tatsächlich gibt es sechs Kriterien, nach denen Finanzdienstleister Mitarbeiter für eine Beförderung auswählen.

1. Performance: Befinden Sie sich unter den besten 20 Prozent in Ihrer Vergleichsgruppe?

2. Lernwilligkeit: Suchen Sie pro-aktiv nach Feedbacks und lernen Sie daraus?

3. Veränderungsbereitschaft: Sehen Sie in Veränderungen eine Chance oder eine Bedrohung?

4. Hartnäckigkeit: Sind Sie in der Lage mit Druck und raschen Veränderungen umzugehen?

5. Überblick: Verstehen Sie das Unternehmen, seine Strategien und Arbeitsabläufe um Sie herum?

6. Teamwork: Können Sie gut mit anderen Menschen zusammenarbeiten und Ihre Aufgaben bewältigen?

Sie sollten immer beachten, dass es nicht nur um das Erreichen der Ziele geht, sondern immer auch um die Zusammenarbeit mit Menschen. Wer sich nur auf das Erreichen seiner persönlichen Ziele konzentriert, wird weniger erreichen als diejenigen, die pro-aktiv die Zusammenarbeit suchen. Denn eben dies stellt für ein Unternehmen einen entscheidenden Vorteil dar.

Ähnliche Artikel:

GASTBEITRAG: Wie Sie mit einer Beförderung auf eine Führungsposition umgehen

Wieso immer mehr erfahrene Banker an ihrem Stuhl festkleben

Entwickeln sich Vice Presidents und Directors zu den neuen Horrorjobs im Investmentbanking?

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier