☰ Menu eFinancialCareers

Rätselraten um neues Sparprogramm bei der Commerzbank

Finanzvorstand Stephan Engels. (Foto: Commerzbank AG)

Finanzvorstand Stephan Engels. (Foto: Commerzbank AG)

Im Vorfeld der Halbjahresergebnisse wurde in den Medien über einen zusätzlichen Abbau von bis zu 500 Stellen bei der Commerzbank spekuliert. Dazu wollte sich Finanzchef Stephan Engels bei der Ergebnispräsentation nicht äußern. „Wir müssen uns von dem Denken in Einmal- und Hauruckaktionen verabschieden“, sagte Engels. Das Institut werde die Kostenentwicklung vielmehr kontinuierlich im Auge behalten.

Unterdessen kommt die Commerzbank beim beschlossenen Abbau von 5200 Stellen voran. Laut Engels sind seit 2013 über 2100 Stellen weggefallen. Der Löwenanteil hiervon entfiel auf das Filialgeschäft. Dort sank die durchschnittliche Mitarbeiterzahl im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1228 auf 15.925 beschäftigte. Im Mittel- und Backoffice fielen 485 Stellen weg. Dagegen gab es einen kleinen Aufbau von 42 Stellen in der Mittelstandsbank, wo jetzt 5763 Beschäftigte arbeiten.

Durch den Stellenabbau sank der Personalaufwand um 3,3 Prozent auf 1,926 Mrd. Euro. Dagegen wuchsen die Sachkosten um 4,6 Prozent auf 1,499 Mrd. Euro. Finanzchef Engels führte dies auf höhere Kosten durch wachsende Regulierung und den laufenden Bilanz-TÜV der Europäischen Zentralbank (EZB) zurück. Engels bekräftigte das Ziel, die Gesamtkosten der Bank in 2014 auf 7 Mrd. Euro zu deckeln.

Da die Bank die Risikovorsorge für notleidende Kredite deutlich vermindern konnte, vervielfachte sich das Vorsteuerergebnis im ersten Halbjahr von 45 auf 581 Mio. Euro. Die größte Geldquelle des Konzerns stellte wieder einmal die Mittelstandsbank dar. Hier kletterte der Vorsteuergewinn um 11,9 Prozent auf 604 Mio. Euro. Dagegen gab das Ergebnis im Investmentbanking um 23,6 Prozent auf 402 Mio. Euro nach. Die sinkenden Erträge im Zins- und Devisengeschäft konnten durch die Aufhellung im Aktiengeschäft nicht ausgeglichen werden. Im Privatkundengeschäft konnte die Commerzbank ihren Vorsteuergewinn auf 227 Mio. Euro nahezu verdoppeln.

Um die Erträge zu steigern, kündigte Engels eine kräftige Ausweitung des Kreditvolumens in der Bau- und Mittelstandsfinanzierung an. Den Einwand, dass die Bank bei steigenden Zinsen in die Bredouille geraten könne, schmetterte der Finanzchef ab. Von allen Szenarien sei eine Anhebung der Leitzinsen durch die EZB das unwahrscheinlichste.

Quelle: Commerzbank

Quelle: Commerzbank

Ähnliche Artikel:

Jetzt ist es amtlich: HVB baut 1500 Stellen ab

Alle wollen Associates: Personalmangel im Investmentbanking

INTERVIEW zum HVB-Personalabbau: Wie sieht die Zukunft des Filialgeschäfts aus?

 

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier