☰ Menu eFinancialCareers

Wie viele Punkte erforderlich sind, um einen CFA zu bestehen

Tired2

Die CFA-Ergebnisse der Juniprüfungen liegen vor. Wie immer hat nur eine Minderheit der Teilnehmer die Prüfung bestanden: Mit 42 Prozent liegt die Quote allerdings spürbar über den 38 Prozent aus dem Juni 2013.

Das CFA Institut zeigt sich traditionell zugeknöpft, wenn es um die Erläuterung der Ergebnisse geht. Um zu bestehen, müssen alle Kandidaten eine Mindestpunktzahl in sämtlichen Gebieten erzielen. Allerdings wird diese „Minimum net passing score“ nirgends spezifiziert und variiert aufgrund der angewandten Angoff-Standardmethode von Jahr zu Jahr. Hierzu setzen sich einige CFA-Charterholder zusammen und bestimmen, wie schwierig die Fragen sind bzw. wie leicht es fällt, die Prüfung zu bestehen.

Darüber hinaus betont das CFA Institut, dass eine hohe Punktzahl in einem Prüfungsgebiet nicht unbedingt schlechte Ergebnisse in anderen kompensieren. Daher mag sich so mancher unter den 58 Prozent fragen, wieso er nicht bestanden hat.

Das Institut sieht es übrigens gar nicht gerne, wenn die Ergebnisse offen diskutiert werden, was natürlich die Prüfungsteilnehmer nicht davon abhält ihre Informationen in verschiedenen Internetforen auszutauschen. Wir haben zusammengestellt, mit welchen Ergebnissen die Teilnehmer bestanden haben.

1. Mit mehr als 70 Prozent in allen Kategorien.

2. Mit mehr als 70 Prozent in allen Bereichen außer alternative Investments und Fixed Income.

3. Mit mehr als 70 Prozent in allen Bereichen außer VWL und Quantitativen Methoden.

4. Mit mehr als 70 Prozent in sämtlichen Bereichen außer Fixed Income, VWL und Quantitativen Methoden, wo 51 bis 70 Prozent erreicht wurden.

5. Mit mehr als 70 Prozent in sämtlichen Gebieten außer in alternativen Investments und Ethik (mit 51 bis 70 Prozent) sowie Portfolio Management (mit weniger als 50 Prozent).

6. Mit mehr als 70 Prozent in alternativen Investments, Corporate Finance, Ethik, Berufsstandards und Portfolio Management. Mit 51 bis 70 Prozent in VWL, Aktien, Financial Reporting Analysis und Fixed Income. Mit weniger als 50 Prozent in Derivaten und Quantitativen Methoden.

7. Mit mehr als 70 Prozent in alternativen Investments, Portfolio Management, Derivaten, Corporate Finance, Financial Reporting Analysis und Quantitativen Methoden. 51 bis 70 Prozent in Ethik und Fixed Income sowie weniger als 50 Prozent in VWL.

8. Mit mehr als 70 Prozent in Aktien, alternativen Investments und Corporate Finance sowie 51 bis 70 Prozent in allen übrigen Prüfungsgebieten.

9. Mit 51 bis 70 Prozent in allem außer Portfolio Management, alternativen Investments und Ethik, in denen mehr als 70 Prozent erzielt wurden.

10. Mit mehr als 70 Prozent außer Ethik, Quantitativen Methoden, alternativen Investments und Derivaten (mit jeweils 51 bis 70 Prozent).

12. Mit mehr als 70 Prozent in allem außer Derivaten und Portfolio Management, wo 51 bis 70 Prozent erzielt wurden.

Und…

13. Mit mehr als 70 Prozent in alternativen Investments, Corporate Finance, Aktien und Portfolio Management. 51 bis 70 Prozent in VWL und Ethik sowie weniger als 50 Prozent in Derivaten, Financial Reporting Analysis, Fixed Income und Quantitativen Methoden. Dieser Fall ist sicherlich der interessanteste. Denn er belegt, dass sich die Prüfung bestehen lässt, wenn ein Kandidat in vier Fächern weniger als 50 Prozent erreicht.

Ähnliche Artikel:

GASTBEITRAG: Bestanden oder nicht? Tipps für CFA-Kandidaten

„Ich bin völlig ausgebrannt“: Stellt der CFA ein Gesundheitsrisiko oder einen Karriereturbo dar?

Die zehn Gebote der CFA-Prüfung

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier