☰ Menu eFinancialCareers

Sechs Situationen, in denen es vollkommen sinnvoll ist, einen Job im Back- oder Middleoffice anzunehmen

Soll man einen Job im Back- oder Middleoffice annehmen? Nach der Häufigkeit, in der diese Frage in unserem Forum auftaucht, handelt es sich um ein ganz heißes Thema – nicht nur für Brancheneinsteiger, sondern auch für all diejeningen, die bereits hierin beschäftigt sind oder wieder einsteigen wollen.

Tatsächlich gibt es im Back- und Middleoffice einfach viel mehr Jobs als im Frontoffice. Daher sagt Dixit Joshi, Chef der EMEA-Equities bei Barclays Capital, dass von den 700 kürzlich eingestellten Aktienspezialisten zwei Drittel für Infrastruktur-Aufgaben angeheuert wurden.

Daher ist es vergleichsweise einfach, im Middle- und Backoffice einzusteigen. Darüber hinaus macht ein solcher Schritt Sinn, wenn…

1) … Sie ohnehin nicht im Frontoffice arbeiten wollen.

Glauben Sie es oder nicht: Nicht jeder möchte ein Trader, Sales-Mitarbeiter oder Tabellen-Knecht M&A-Banker sein. Denn es gibt tatsächlich einige interessante Stellen im Back- und Middleoffice und dort werden viele Leute eingestellt. Wie wir schon oft herausgestrichen haben, gehen die Einstellungen in der Produktkontrolle, dem Projekt-, dem Risikomanagement und in den sogenannten Operations (wie z.B. die Dokumentation von Derivaten) durch die Decke.

2) …Sie wollen eigentlich als Trader im Frontoffice arbeiten und suchen sich einen Job möglichst nah am Handelssaal

Wie wir bereits vor einiger Zeit geschrieben haben, gibt es Jobs, die einen vergleichsweise leichten Aufstieg vom Middle- ins Frontoffice erlauben. Dazu zählen beispielsweise Assistenten-Tätigkeiten oder die Produktkontrolle.

“Desto näher Sie am Frontoffice sind, desto leichter fällt der Aufstieg”, sagt Terri Duhon, Chef von B&B Structured Finance, der zuvor als Trader von Kreditderivaten bei JPMorgan gearbeitet hat.

Auf der anderen Seite ist es sinnlos, einen Job im Middeloffice anzunehmen, der keine derartigen Aufstiegschancen bietet.

3) …wenn Sie im Frontoffice arbeiten wollen und sich Ihr Job im Middeloffice nicht bei der Société Générale befindet.

Jérôme Kerviel hat seine Tätigkeit im Middleoffice der Société Générale genutzt, um sich Kenntnisse anzueignen, die es ihm ermöglichten, als Trader der französischen Großbank einen Verlust von rund 5 Mrd. Euro einzubrocken. Seither hat die Société Générale den Aufstieg aus dem Middle- ins Frontoffice unterbunden.

Managing Directors von SocGen bestätigen diesen Umstand. Derartige Wechsel waren in den zurückliegenden Monaten tatsächlich verboten.

4) …Sie wollen letztlich im Frontoffice arbeiten und sind bereit, sich anzustrengen, um dorthin zu gelangen

“Umso besser Sie verstehen, was im Frontoffice vorsich geht, umso höher sind Ihre Chancen, dorthin zu wechseln”, sagt Duhon. “Wir coachen eine Menge Leute aus dem Back- und Middleoffice, die aufsteigen wollen, doch viele von ihnen wissen bereits sehr viel für diesen Karriereschritt.

“Es ist sehr schwierig den großen Überblick im Back- oder Middleoffice zu erhalten”, ergänzt Duhon. “Aber einige Banken offerieren ein Inhouse-Training mit freiem Zugang, so dass Sie viel lernen können, falls sie engagiert sind und ihr Vorgesetzter Ihnen die Auszeit genehmigt.”

5) …Sie sind bereits sehr berufserfahren und lieben es, Leute zu führen

“Das Backoffice wird immer ausgeklügelter und komplexer”, sagt Kate Grussing vom Search-Unternehmen Sapphire Partners (und die früher als COO für JPMorgan arbeitete).

“Jemand mit beträchtlicher Produkterfahrung in einer Stelle mit Kundenbezug kann sich im Backoffice einen erheblichen Mehrwert erarbeiten”, sagt Grussing. “Sie erhalten auch häufiger Gelegenheit, Leute im Frontoffice zu führen.”

“Unternehmen bezahlen Führungskräfte im Backoffice immer besser”, ergänzt Grussing.

6) …wenn Sie nicht im Corporate Finance arbeiten möchten

Üblicherweise ist es unmöglich, von einer Back- oder Middleoffice-Position in den Bereich M&A oder Corporate Finance zu wechseln. Dabei stellen Posten in der Strategie- oder Unternehmensentwicklung eine Ausnahme dar.

“Strategie- und Unternehmensentwicklung gleichen ein wenig einem Inhouse-Investmentbanking”, sagt eine früherer M&A-Managing Director einer Großbank. “Doch Banken sind sehr hochnäsig, wenn es um den Aufstieg ins M&A geht.”

Kommentare (1)

Comments
  1. Wer das geschrieben hat, hat noch nicht versucht von einer Middleoffice Funktion auf FO zu wechseln. Der Wechsel ist bei weitem nicht so straight forward, wie es hier dargestellt wird. Ich weiss das, da ich es selbst gemacht habe, es hat aber 1 Jahr Lobbying gebraucht.

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier