☰ Menu eFinancialCareers

Sieben Tipps, wie Praktikanten Nachtschichten durchstehen

Die Geheimwaffe für Nachtschichten (Foto: iStocks)

Die Geheimwaffe für Nachtschichten (Foto: iStocks)

Nach dem tragischen Tod des deutschen Praktikanten Moritz Erhardt, sollten Nachwuchsbanker theoretisch nicht mehr so hart herangenommen werden wie in der Vergangenheit. Doch in der Realität stellt ein Praktikum bei einer Investmentbank heute immer noch eine arge Arbeitsbelastung dar. Nachtschichten werden Praktikanten auch heute noch abverlangt. Doch wie können Praktikanten einen Arbeitstag von 18 Stunden und mehr überstehen? Dazu gibt es einige Tricks.

1. Sagen Sie niemals nein

Nachtschichten werden nicht einfach veranlasst, um die Praktikanten ein wenig zu ärgern. Vielmehr geht es darum in einem Team die tatsächliche Arbeit zu bewältigen und Termine einzuhalten. Dies erzählen zumindest die Leute, mit denen wir gesprochen haben.

„Sie werden niemals um Nachtarbeit gebeten, wenn es nicht erforderlich ist“, sagt Mark Hatz, der früher selbst in M&A gearbeitet hat und heute mit seinem Unternehmen Studenten beim Karrierestart berät. „Es gehört zur Natur von M&A, dass bei der Arbeit strickte Deadlines eingehalten werden müssen. Falls Ihnen eine Aufgabe um 19 Uhr übertragen wird und die Sache bis 11 Uhr am nächsten Morgen stehen muss, dann dürften Sie kaum um Nachtarbeit herumkommen.“ Während seiner Zeit in M&A seien zwei durchgearbeitete Nächte pro Woche üblich gewesen, berichtet Hatz.

2. Motivieren Sie sich selbst

Eine Nacht durchzuarbeiten, stellt niemals ein Vergnügen dar, dennoch kann es sich lohnen. „Der beste Weg, damit umzugehen, besteht darin, sich selbst zu sagen, dass es sich lohnt, dass Sie einen tiefen Einblick in eine Transaktion erhalten und mit hoch erfahrenen und motivierten Kollegen zusammenarbeiten.“

Zugegeben fällt es schwerer Nachtarbeit zu rechtfertigen, wenn es sich nur um Verkaufsunterlagen und keine wirklichen Deals handelt. Erst im März hat Greg Lemkau, Co-head M&A bei Goldman Sachs, eingestanden, dass viele der Verkaufsunterlagen, die von jungen Bankern erarbeitet werden, lediglich zur Unterhaltung der Kunden dienen. In einem Abschwung würden daraus nur selten Transaktionen resultieren. Zwischenzeitlich scheint sich allerdings das M&A-Geschäft wieder langsam zu erholen. „Falls Sie jemand darum bittet, in der Nacht zu arbeiten, nur damit die Marketingunterlangen zusammengestellt werden, dann lohnt sich das weniger“, meint ein anderer M&A-Banker, der lieber nicht namentlich genannt werden möchte.

3. Essen Sie Bananen

Um durchzuhalten, sollten Sie auf Süßigkeiten und Gebäck verzichten. Laut Hatz bestehe der ultimative Ernährungstipp für Nachtarbeit in Bananen. „Meistens habe ich Massen davon gegessen.“

4. Tanken Sie Koffein

Keine Frage: An Koffein führt kein Weg vorbei. „Sie müssen eine Menge Kaffee oder Tee trinken. Eines von beiden“, betont ein ehemaliger M&A-Associate.

5. Kümmern Sie sich nicht um frische Kleidung

Sollten Sie frische Kleidung zum Wechseln ins Büro mitbringen? Karrierecoach Thomas Viguier von der Coaching Assembly, der früher ebenfalls im M&A gearbeitet hat, rät davon ab: „Im Büro gibt es Duschen, allerdings tragen Sie meist dieselbe Kleidung über mehrere Tage“, erzählt Viguier. Ein anderer M&A-Banker empfiehlt mit einem Taxi nachhause zu fahren, sich eine Dusche zu genehmigen und sich umzuziehen, um anschließend wieder in das wartende Taxi zu springen.

6. Lassen Sie sich nicht missbrauchen

Nach Hatz‘ Erfahrungen fällt Nachtarbeit leichter, wenn seine Leistungen auch von den anderen Teammitgliedern anerkannt werden. Hatz erzählt, dass ihm während seiner Zeit bei Goldman Sachs oft erlaubt worden sei, erst um 12 Uhr wieder bei der Arbeit zu erscheinen, nachdem er eine Nacht durcharbeiten musste. Für die Nachtarbeit sei einem Respekt gezollt worden. „Es wäre vollkommen anders gewesen, wenn ich um 9 Uhr morgens wieder hätte da sein müssen.“

7. Es handelt sich um Ihre freie Entscheidung

Dennoch handelt es sich bei Nachtarbeit um die Schattenseite des Investmentbankings; allerdings werden Sie dazu nicht gezwungen. „Sie können machen, was Sie wollen. Sie sind ein freier Mensch. Gehen Sie einfach nachhause, wenn Sie denken, dass Sie damit Ihre Gesundheit aufs Spiel setzen“, sagt ein anderer M&A-Associate. „Allerdings kann das schwierig werden“, ergänzt er. „Es handelt sich um Teamwork und Sie fühlen sich immer, als wenn Sie jemanden im Stich gelassen hätten.“

Ähnliche Artikel:

Aus dem Tagebuch eines Praktikanten: Was ich während meines M&A-Internships gelernt habe

GASTKOMMENTAR: Eine Liste der schlimmsten Fehler von Praktikanten

Ein Jahr nach Moritz Erhardts Tod: Was Praktikanten bei Investmentbanken erwartet

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier