☰ Menu eFinancialCareers

Warum sich KPMG vor Gericht gegen Abwerbeversuche von PWC wehrt!

Die Unternehmensberatung KPMG hat gegen seinen Rivalen Price Waterhouse Coopers (PWC) eine einstweilige Verfügung erwirkt, damit PWC keine weiteren Asset-Management-Berater abwirbt.

“Im Juni 2009 haben mehrere KPMG-Mitarbeiter des Geschäftsfeldes Financial Risk Management/Asset Management ihre Kündigung eingereicht, um zu PwC zu wechseln. Die Anzahl und die zeitliche Übereinstimmung der Kündigungen lassen auf eine gezielte und planmäßige Abwerbung schließen, die aus unserer Sicht die Grenzen des rechtlich Zulässigen überschreitet”, sagte ein KPMG-Sprecher.

KPMG und PWC – vornehmlich bekannt als Wirtschaftsprüfer – beschäftigen auch Berater für die institutionelle Vermögensverwaltung in Deutschland. Diese umfasst Themen wie Investment-Consulting, Spezialfonds, Risikomanagement, Asset Liability Management und Master-KAG. KPMG beschäftigt in Frankfurt rund 1.500 Mitarbeiter, PWC 2.600.

“Wir haben deshalb beim Landgericht Frankfurt einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung eingereicht mit dem Ziel, diese Abwerbemaßnahmen zu stoppen. Mit Beschluss vom 9. Juli hat das Landgericht dem Antrag ohne mündliche Verhandlung und ohne Anhörung von PWC teilweise stattgegeben”, so der Sprecher weiter.

PWC kann gegen die einstweilige Verfügung Widerspruch einlegen. PwC verzichtete vor Gericht auf eine Anhörung und ist auch seitdem nicht gegen die einstweilige Verfügung vorgegangen. Ein Sprecher sagte, momentan sei man in der Sache “mit KPMG in Gesprächen”.

Das gezielte Abwerben von ganzen Teams kommt zwar gelegentlich bei Investmentbanken vor, war bis dato in Deutschland gerade bei Wirtschaftsprüfern und Unternehmensberatungen aber unbekannt.

Der Fall illustriert, dass der ohnehin harte Wettbewerb zwischen den Gesellschaften im Zuge der Krise noch einmal an Schärfe gewonnen hat. Mit einem Umsatz von rund 1,5 Mrd. Euro war Price Waterhouse Coopers 2008 in Deutschland die Nummer 1. KPMG folgte mit knapp 1,3 Mrd. Euro vor Ernst & Young und Deloitte & Touche.

Kommentare (1)

Comments
  1. Ist es für Headhunter eigentlich erlaubt, ganze Teams abzuwerben? Gibt es da rechtliche Einschränkungen?

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier