☰ Menu eFinancialCareers

Job-Wechsel: Neue Führungskräfte bei Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley füllt ihre in den letzten Monaten nach dem Machtkampf des Ex-Chefs Purcells mit diversen Führungskräften und Aktionärsgruppen stark gelichteten Führungs-Reihen auf.

Keine Ruhe kehrt in die Führungsspitze von Morgan Stanley ein. In der vergangenen Woche gab es gleich zwei Personalien aus der Top-Etage zu vermelden. So wurde Eileen Murray zu Head of Global Operations ans Technology ernannt. Sie wird ab 21. Oktober Mitglied des Management Committees und wird die weltweiten Operationen und den IT-Bedarf des Unternehmens überwachen. Murray wird an den neuen Chairman und CEO John Mack berichten.

Murray ist derzeit noch für Credit Suisse First Boston (CSFB) tätig, wo sie seit 2002 als Head of Global Technology, Operations and Product Control über 7.000 Mitarbeiter wacht. Sie wurde als erste Frau in das Executive Board der CSFB berufen und war zudem Mitglied des Divisional Committees.

Vor ihrer Tätigkeit für die CSFB war Eileen Murray seit 1984 bereits 18 Jahre lang in verschiedenen Positionen bei Morgan Stanley. Vor ihrem Wechsel zu Morgan Stanley arbeitete sie für die im Wirtschaftsprüfungsfirma Peat Marwick.

Zweiter Neuer im Management Committee Morgan Stanleys ist Gary G. Lynch. Lynch ist als Nachfolger des bisherigen CLO, Donald G. Kempf, zum Chief Legal Officer ernannt worden und wird ab 18. Oktober ebenfalls an John Mack berichten.

Der 54-jährige Lynch war zuvor seit 2001 ebenfalls bei der Credit Suisse First Boston (CSFB) tätig. Von 1989 bis 2001 war er Partner bei der Kanzlei Davis Polk & Wardwell. Davor war Lynch 13 Jahre lang bei der US-amerikanischen Aufsichtbehörde SEC tätig. Lynch graduierte 1972 an der Syracuse University und erhielt 1975 seinen Doktortitel an der Duke University School of Law.

Investmentbanken

Die Investmentbank Bear, Stearns & Co. meldet die Abwerbung von gleich vier Investmentbankern von Calyon für ihr Büro in Hongkong: Eddie Lee wird als Senior Managing Director gemeinsam mit Tan Kok Wee den Rentenpapier-Vertrieb für Bear Stearns in Asien leiten. Lee war zuletzt bei Calyon Regional Head of Capital Markets Sales and Origination Management for Asia ex-Japan. Davor war er rund 20 Jahre bei BNP Paribas in ähnlicher Position tätig.

Als Senior Managing Director wird der Derivate-Spezialist Duan Yang und als Managing Director Zhan Hao von Calyon zu Bear Stearns wechseln. Von Peking aus wird Maggie Zhao für das Hongkonger Büro von Bear Stearns arbeiten, die als Vice President ebenfalls von Calyon zu den Amerikanern wechselt.

Die neue Mannschaft der Niederlassung in der asiatischen Metropole werden Rachel Hu und Fufei Zhang komplettieren, die aus London bzw. aus Singapur nach Hongkong wechseln.

Doch Calyon muss nicht nur Abgänge verkraften: Fabien Hajjar wird neuer Head of Equity Derivatives bei der Corporate- und Investmentbank der Crédit Agricole-Gruppe. Der 36-Jährige wird an Marc Litzler, Deputy Chief Executive Officer, berichten.

Hajjar, Absolvent der Ecole Centrale Paris, hatte zuvor seit 1992 verschiedene Schlüsselpositionen im Bereich Aktien bei Société Générale inne, bis 1996 in New York, seitdem in Paris. Seit 2002 war er Leiter des Optionen- und Optionsscheinshandels.

Im Rahmen des weiteren Ausbaus ihres Aktien-Researchs wird die Deutsche Bank ihr Analystenteam um zwei weitere Industrie-Experten ergänzen. Martin Praum wird die deutsche Leitung der Sektoren Real Estate und Diversified Financials übernehmen und die Betreuung vor allem im Bereich der Immobilien-Aktien vom 1. Januar 2006 an intensivieren.

Der 30-jährige Praum kommt von der Privatbank Sal. Oppenheim, bei der er seit Ende 2003 das Immobilienaktien-Research aufgebaut hat. Er verfügt über eine achtjährige Erfahrung im Research von Bank- und Finanzdienstleistungs-Aktien, unter anderem bei ABN Amro und Deutsche Bank.

Uwe Schupp wird zum 1. November 2005 die Abdeckung von Werten aus den Bereichen Technologie und Gesundheit (Healthcare) verstärken. Der 31-Jährige kommt von der auf Unternehmen kleinerer und mittlerer Größe spezialisierten Investmentbank Equinet, wo er zuletzt die europäische Koordinierung des Industrial Engineering-Produkts im Rahmen des European Securities Networks (ESN) erfolgreich leitete. Schupp verfügt insgesamt über mehr als acht Jahre Erfahrung als Analyst und war zuvor bei ABN AMRO und Deutsche Bank beschäftigt.

Beide werden von Frankfurt aus tätig sein und berichten an Dr. Andreas Neubauer, dem Leiter des deutschen Aktien-Research.

Neuer Head of Corporate Finance Deutschland bei der japanischen Investmentbank Nomura wird Dr. Wolfgang Danner. Danner wechselt von der HypoVereinsbank (HVB) als Managing Director zu den Japanern.

Bei der HVB war Danner ein Jahr lang als Managing Director für Corporate Coverage & Financing beschäftigt. Zuvor war er 5 Jahre lang bei der Citigroup und 8 Jahre lang beim Bankhaus Metzler, wo er jeweils M&A-Transaktionen im Bereich Mid- und Large Caps verantwortete. Dabei deckte er verschiedene Branchen ab, insbesondere aber die Automobil- und Chemieindustrie, Industrie und Capital Markets.

Und auch auf dem asiatischen Heimatmarkt war Nomura aktiv: Diana Ng ist neuer Regional Head of Sales and Strategic Development der asiatischen Aktien-Division Nomuras. Ng wird von Hongkong aus an Herrn Teraguchi berichten.

Vor ihrem Wechsel zu Nomura war NG 4 Jahre lang bei UBS, wo sie zuletzt Director of Asian Equity war. Davor war Frau Ng für verschiedene Unternehmen sowohl auf der Sell- als auch auf der Buy Side tätig, darunter SG Securities und ING Barings Securities. Insgesamt kann Ng auf mehr als 14 Jahre Erfahrung im Finanzsektor zurückblicken.

Fondsgesellschaften

Robert Schlichting wird ab dem 1. Oktober 2005 als Senior Institutional Sales Manager den Vertrieb von Produkten für institutionelle Kunden von Merrill Lynch Investment Managers (MLIM) in Deutschland betreuen.

Bislang war der 35-jährige als Vice President und Institutional Client Advisor bei JPMorgan Fleming Asset Management für institutionelle Kunden in Deutschland und Österreich zuständig. Zu seinen Hauptaufgaben zählten in dieser Funktion die Akquisition von Kunden und Mandaten, die Betreuung des bestehenden Kundenstammes sowie die Produktentwicklung und der Produktvertrieb.

Vor seinem Wechsel zu JPMorgan Fleming im April 2003 arbeitete Schlichting als Client Relationship Manager für die Federated Asset Management GmbH (FAM) in Frankfurt, wo er für institutionelle Kunden in Kontinentaleuropa verantwortlich zeichnete. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren die DBV-Winterthur Versicherungen sowie die Frankfurter Allianz Versicherungen.

Drei Personalien bei Fidelity International: Simon Fraser wird ab 1. September 2005 neuer Präsident des institutionellen Geschäfts für Europa bei Fidelity International. In seiner neuen, erweiterten Rolle wird Simon Fraser außerdem für die Weiterentwicklung des Multimanager-Investmentansatzes von Fidelity sowie für alle Aspekte rund um die Fonds- und Produktentwicklungsstrategie der Gesellschaft verantwortlich sein.

Fraser ist seit 2001 als Chief Investment Officer (CIO) für Fidelity International tätig und gehört dem Fondsmanagement-Unternehmen seit nahezu 25 Jahren an. Bevor er seine jetzige Funktion übernahm, war Fraser von 1996 bis 1999 CIO für Südostasien und kam anschließend nach London, um das europäische Investment-Team zu leiten.

Die Position des Chief Investment Officers übernimmt Michael Gordon, der dazu von Hongkong nach London kommt. Gordon stieß im Jahr 2000 zu Fidelity und ist derzeit CIO für Südostasien. Als Verantwortlicher für das asiatisch-pazifische Investment-Management baute er Investment-Teams in Indien, Australien und Korea auf.

Zuvor war Gordon von 1990 bis 2000 als CIO für Australasien bei Schroders tätig. Von 1986 bis 1990 managte er in London britische Aktienportfolios für Wardley Investment Services.

Kathryn Matthews wird neuer Chief Investment Officer für Südostasien und zukünftig in Hongkong beheimatet sein. Sie begann 2002 bei Fidelity und ist derzeit Leiterin der Portfoliostrategie-Gruppe sowie des weltweiten Aktien-Teams.

Kathryn Matthews verfügt über mehr als 24 Jahre Erfahrung und startete ihre Karriere als Fondsmanagerin bei Baring Asset Management. Von 1996 bis 2000 war sie CIO von Santander Global Advisers und wurde anschließend European Partner bei William M. Mercer, bevor sie zu Fidelity wechselte. Hier wirkte Kathryn Matthews beim Aufbau der Multimanager- und Aktien-Teams mit Sitz in London mit.

Leon Howard-Spink wird ab November bei Schroders anheuern. Spink ist bislang Manager des Jupiter European Special Situations Fund. Er wird mit Gary Clarke, der wie berichtet ab September von Gartmore zu Schroders wechseln wird, und mit Denis Clough zusammenarbeiten, der aus seinem Sabbatical zurückkehrt.

Zafar Ahmadullah und Adriaan de Mol van Otterloo, beide Fonds-Manager für europäische Aktien, haben dagegen beschlossen, Schroders im Oktober bzw. im November den Rücken zu kehren um eigene Fondsgesellschaften zu eröffnen.

F&C Asset Management hat Nick Ford als Director in sein US Smaller Companies-Team aufgenommen. Ford, der von Gartmore zu F&C wechselt, wird an Robert Siddles berichten, mit dem gemeinsam er ab 15. August unter anderem den F&C US Smaller Companies Fund managen wird.

Ford begann seine inzwischen 15-jährige Laufbahn im Management von auf US-Aktien spezialisierten Investmentfonds als Analyst bei Capel-Cure Myers, London. Vor seinem Wechsel zu Gartmore war Ford bei Sun Alliance.

Graham Kitchen wechselt zu Henderson Global Investors. Kitchen, zuletzt Leiter für britische Aktien bei Threadneedle, wird das Großbritannien-Team von Henderson verstärken. Kitchen wird an Andrew Formica, Head of Equities, berichten.

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier