☰ Menu eFinancialCareers

Blick ins Portemonnaie: Was Banker und Finanzprofis 2014 in Deutschland kassieren

euros

Für 2014 rechnet das internationale Recruitment-Unternehmen Robert Walters in Deutschland mit leicht steigenden Gehältern und verstärkten Neueinstellungen. Dies geht aus der jetzt vorgelegten „Salary Survey 2014“ hervor. Der Recruitment-Markt in den Finanzdienstleistungen habe bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 angezogen. Besonders Frankfurt profitiere vom Aufschwung an den weltweiten Finanzmärkten.

Darüber hinaus erwartet Robert Walters, dass Banken und andere Finanzdienstleister im laufenden Jahr auch ihr Middle und Back Office ausbauen, um die Schlagkraft ihrer Sales-Teams zu erhöhen und ihr Geschäft auf Wachstumskurs zu bringen.

Um talentierte Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, würden gute Gehälter allein nicht genügen. Vielmehr müssten Mitarbeitern mit Potenzial auch individuelle Entwicklungsperspektiven eröffnet werden. Mit großen Gehaltsprüngen rechnet Robert Walters in Deutschland jedoch nicht. Die folgenden Tabellen beziehen sich auf die Grundgehälter ohne Boni:

Grundgehälter in Banking & Financial Services in Deutschland

Quelle: Robert Walters' Salary Survey 2014 Quelle: Robert Walters’ Salary Survey 2014[/caption]

Grundgehälter in Accounting & Finance in Deutschland

Quelle: Robert Walters' Salary Survey 2014 Quelle: Robert Walters’ Salary Survey 2014[/caption]

 

Ähnliche Artikel:

Blick ins Portemonnaie: Was Banker und Finanzprofis 2014 in Zürich verdienen

Das ultimative Ranking für die Schweiz: Welche Bank in 2013 am besten zahlte

Blick ins Portemonnaie: Was M&A-Experten in Deutschland, der Schweiz, UK und den USA einstreichen

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier