☰ Menu eFinancialCareers

Wie der Berufseinstieg bei Datenanbietern & Ratingagenturen gelingt

Ratingagenturen schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen oder ein Land seine Gläubiger unzureichend oder nicht pünktlich bedienen kann und damit gewissermaßen „pleitegeht“.

Schuldner werden durch die Ratingagenturen von AAA (quasi garantierte, pünktliche und vollständige Rückzahlung) bis C (Zahlungsausfall) eingeteilt. Mit BBB oder besser werden „investitionswürdige“ Risiken bezeichnet, alles darunter ist als „spekulatives Risiko“ oder als „Ramschanleihen“ bekannt.

Datenanbieter versorgen wiederum die Finanzmärkte mit kritischen Echtzeitinformationen. Dabei handelt es sich unter anderem um Aktienkurse, Wechselkurse, Analysen und Software zur Überwachung von Portfolios. Darüber hinaus bieten sie auch Nachrichten zur Geschäfts- und Finanzwelt an.

Marktführer

Die großen drei Ratingagenturen Standard & Poor’s (S&P), Moody’s und Fitch Ratings kontrollieren ca. 95 Prozent des Marktes. S&P und Moody’s besitzen jeweils rund 40 Prozent vom Kuchen, während Fitch auf etwa 15 Prozent kommt. Bei den Marktdaten und im Analysegeschäft kämpfen Thomson Reuters und Bloomberg traditionell um die Spitze – Bloomberg kam nach Zahlen von Burton-Taylor International Consulting auf einen Anteil von 30,8 Prozent in 2012  und Thomson Reuters auf 29,5 Prozent. Andere namhafte Marktteilnehmer sind Dow Jones/Factiva, Interactive Data, FactSet, SIX-Telekurs und IRESS.

Positionen und Laufbahnen

Die Ratingagenturen stellen Hochschulabsolventen regelmäßig als Datenanalysten ein. Trainees beginnen üblicherweise in den Analyseteams und spezialisieren sich auf konkrete Branchen oder bestimmte Finanzprodukte. Fitch verfügt über ein strukturiertes Absolventenprogramm. Moody’s und Standard & Poor’s stellen dagegen je nach Bedarf ein. Da die Absolventenprogramme solide Kenntnisse in der Fundamentalanalyse und ein gutes Verständnis für spezielle Branchen vermitteln, zieht es anschließend viele Berufseinsteiger zu  Analystenjobs bei anderen Finanzdienstleistern. Die Datenanbieter verfügen über ein breites Spektrum an Positionen für Absolventen. Unter anderem sind dies Datenanalyse, Finance, IT und Sales. Sie stellen aber auch für redaktionelle Aufgaben ein – Bloomberg beispielsweise beschäftigt weltweit etwa 2000 Journalisten.

Gehalt und Boni

Bei den Datenanbietern können Trainees mit Einstiegsgehältern von umgerechnet 30.000 bis 33.000 Euro rechnen. Wie viel genau entscheidet sich laut Recruitern nach dem akademischen Hintergrund und der Berufserfahrung. Die Ratingagenturen zahlen Einsteigern regelmäßig 33.000 Euro und eröffnen die Aussicht auf einen kleinen Bonus. Jobs bei der Kreditanalyse entlohnen in den oberen Chargen recht gut. Nach fünf bis sechs Jahren liegt das Gehalt nach Untersuchungen von Robert Walters bei 66.000 bis 88.000 Euro und erhöht sich nach sieben bis zehn Jahren auf 88.000 bis 110.000 Euro.

Gesuchte Kompetenzen

Datenanbieter honorieren IT-Kenntnisse wie beispielsweise in Excel und Visual Basic, selbst wenn der Job vordergründig nichts mit Technik zu tun hat. Unter den Hochschulabschlüssen sind laut Fahid Naeem, Chef des EMEA-Recruitment von Bloomberg, Mathematik, Betriebswirtschafts- und Volkwirtschaftslehre gern gesehen.

„Wir suchen nach Bewerbern, die pro-aktiv, motiviert und bereit sind, Geschäftsverantwortung zu übernehmen, wenn wir unsere branchenmäßige und regionale Abdeckung ausweiten“, erzählt Naeem. „Neue Talente und Technologien bringen Innnovationen hervor und wir legen viel Wert auf fortwährendes Training und Entwicklung: Ein Appetit aufs Lernen ist in diesem Prozess essentiell.“

Mittlerweile verlangen die Ratingagenturen von ihren Analysten, nicht nur in ihrem Themengebiet Experten zu sein. Vielmehr müssen sie auch Profis in Fragen zu „möglichen Rückwirkungen von makroökonomischen, politischen, nationalen und globalen Trends und Technologien sein“, sagt Alex Griffiths, Senior Director bei Fitchs’ Unternehmensbewertung.

„Unsere Leute müssen in der Lage sein, sich eine überzeugende Meinung aufgrund detaillierter Analysen zu bilden, sie intern zu verteidigen, um einen Konsens herzustellen (da Bewertungen eher von einem Komitee als von einem Individuum ausgesprochen werden) und diesen effektiv nach außen zu kommunizieren“, ergänzt Griffiths.

„Es gibt eine begrenzte Zahl an Plätzen in den Graduiertenprogrammen und der Wettbewerb ist hoch. Üblicherweise bevorzugen wir Kandidaten, die ein aufrichtiges Interesse an der Finanzwelt mitbringen. Die Absolventen, die wir einstellen, haben oft schon eine oder mehrere Prüfungen des CFA abgelegt und verfügen über einschlägige Arbeitserfahrung“ fügt er an.

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier