☰ Menu eFinancialCareers

Wie Banker ihren Körper für den Strand in Form bringen

Sicher keine M&A-Bankerin.

Sicher keine M&A-Bankerin.

Sind Sie bereit, Ihren Körper am Strand zu präsentieren? Wahrscheinlich nicht. Wenn es nach dem US-Schriftsteller Bret Easton Ellis ginge, dann wäre die Wall Street von Bankern mit gestählten Körpern bevölkert, die von ihrem Aussehen geradezu besessen sind. In Wahrheit dürfte eher das Gegenteil zutreffen: Viele Investmentbanker sind von ihrem Idealgewicht weit entfernt und ernähren sich allzu oft von Doughnuts, Fast Food und anderen Sünden. Allerdings scheint es je nach Geschäftsbereich empfindliche Unterschiede zu geben.

„Es gibt eine große Kluft zwischen dem Handelssaal und M&A“, erzählt ein ehemaliger Investmentbanker, der sein Geld mit Fusionen und Übernahmen verdiente. „Im Handelssaal sind die Arbeitszeiten vorhersehbar und daher ist es für die Leute leichter, sich vor oder nach der Arbeit sportlich zu betätigen – wenn die Märkte geschlossen sind, lässt sich viel machen. Dagegen sind die Arbeitszeiten in M&A weniger vorhersehbar. Sie arbeiten lange und gehen aus den Nähten; das lässt sich kaum vermeiden. Die Leute werden fett. Auch mir ist das so ergangen.“

Doch es gibt Hoffnung. So können sich übergewichtige Banker ein Vorbild an Kishan Shah nehmen. Der 27jährige arbeitete als Analyst bei Goldman Sachs und erreichte dabei ein Gewicht von stolzen 200 Kilogramm, bevor er sich entschied, die Hälfte seines Kampfgewichts zu verlieren. Shah stieg bei Goldman Sachs aus und baute seine eigene Fitnessclub-Kette „Downsize“ auf, die auf (noch) fettleibige Kunden spezialisiert ist. Leider stand Shah für ein Interview nicht zur Verfügung, doch angeblich trägt er mittlerweile ein Armband, das Alarm schlägt, sobald er zu lange in sitzender Position verbleibt.

Doch mit dem Beginn der Urlaubssaison ist die Zeit gekommen, schleunigst seine Ernährung umzustellen. Der Anti-Aging Guru und Autor des Buches „The Hard Edge“ Tim Bean rät vor allem dem Alkoholgenuss sofort aufzugeben, den Kaffeekonsum einzuschränken und nur ein leichtes Abendessen zu sich zu nehmen. Weiter sollte auf stärkehaltige Nahrungsmittel – wie z.B. Weißbrot – weitgehend verzichtet werden. Allerdings sollten Sie auch nicht nur noch Früchte verzehren. „Essen Sie gedünstetes und gebratenes Gemüse und nehmen Sie ein warmes Frühstück z.B. aus Pilzen und Eiern zu sich“, empfiehlt Bean.

Auch körperliche Betätigung ist hilfreich. So schwört ein Trader, der einen Großteil seines Körpergewichtes verloren hat, auf seinen Rudersimulator. Darüber hinaus nutzt er sein Fahrrad, wenn immer es möglich ist. Für einen besonders dringenden Gewichtsverlust empfiehlt Bean indes das Training mit Gewichten. „Ein Cardiotraining löst das Problem nicht so schnell, wie Sie vielleicht denken. Sie müssen intensiv mit Gewichten trainieren, das sorgt noch Stunden später für einen erhöhten Stoffwechsel.“

Doch der schnellste Weg zu einem signifikanten Gewichtsverlust scheint anderswo zu liegen. „Der beste Weg, sein Gewicht zu verlieren besteht im Jobverlust“, erzählt der Trader. „Denn plötzlich haben Sie Zeit, um ins Fitnessstudio zu gehen.“ Der ehemalige M&A-Banker sieht dies ganz ähnlich: „Plötzlich musste ich nicht mehr früh aufstehen und zur Arbeit gehen. Vielmehr konnte ich Joggen. Es war zunächst recht mühsam und ich habe die Schmerzgrenze früh erreicht, dennoch war ich glücklich herauszukommen.“

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier