☰ Menu eFinancialCareers

GASTKOMMENTAR: Die sieben Angewohnheiten höchst inkompetenter Bewerber

Nachdem eFinancialCareers kürzlich die Mängel von Recruitern beleuchtet hat, ist es nur fair herauszustreichen, dass auch Bewerber nicht makellos sind. Nach vielen Jahren als Finanzdienstleistungs-Recruiter machen sich – meiner Erfahrung nach – viele inkompetente Kandidaten schuldig, indem sie…

1) …lügen

Dies schließt das Lügen im Lebenslauf ebenso mit ein wie das Lügen auf die Frage, ob sie sich bereits bei dieser oder jener Bank zuvor beworben haben (was gelegentlich sehr peinlich werden kann).

2) …falsche Referenzen angeben

Hierbei handelt es sich um eine Steigerung von Lügen: So ist es bereits vorgekommen, dass eher ein Freund statt eines vorausgehenden Arbeitgebers als Referenz angegeben wurde.

3) … sehr optimistische Einschätzungen über bevorstehende Examen machen

Ein Studenten-Trick zu dieser Jahreszeit besteht darin, extrem optimistische Angaben über bevorstehende Noten zu machen. So wird eine 1 oder allenfalls eine 2 ins Spiel gebracht, obgleich zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch keine sinnvolle Einschätzung möglich ist.

4) … unzuverlässig sind

Einige Bewerber geben eine mündliche Zusage und brechen anschließend ihr Wort; manche brechen sogar einen unterschriebenen Vertrag, bevor sie überhaupt erst angefangen haben.

5) … Anzeichen von Macken oder Wahnsinn zeigen

Einige Bewerber können kein “Nein” als Antwort vertragen und glauben tatsächlich, dass sie die Einstellung der Headhunter oder der Personalabteilung verändern können, indem sie ihnen auf die Nerven fallen.

6) … vergesslich sind

Einige erscheinen nichtmals zu Vorstellungsgesprächen.

7) … unerhört dumm sind

Einige tauchen bei Unternehmen auf, ohne auch nur den Namen des Gesprächspartners in einem Vorstellungsgespräch zu kennen und fragen nach einem Geschäftsbereich, in dem 1500 Mitarbeiter beschäftigt sind und hoffen, sich auf diese Weise durchzumogeln.

Der Autor ist Partner in einem Recruitment-Unternehmen.

Kommentare (1)

Comments
  1. Die meisten der hier aufgeführten Verhaltensweisen sind Ausnahmen, die selten auftreffen. Die Mängel der Recruiter treffen viel häufiger zu:

    http://news.efinancialcareers.co.uk/News_ITEM/newsItemId-25780

    Häufig versenden Sie (oft ungefragt!) Bewerbungsunterlagen zu
    Unternehmen, auf die sich der Bewerber gar nicht beworben hat.

    Manchmal verändert der Recruiter auch den Lebenslauf in unzulässiger Weise, ohne dem Kandidaten Bescheid zu geben. Wenn ein Recruiter einen Lebenslauf im Wordformat (.doc) verlangt, sollte man vorsichtig sein.

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier