☰ Menu eFinancialCareers

Bankergehälter sind wegen Wirtschaftskrise drastisch geschrumpft

Die Wirtschaftskrise macht auch vor den Gehältern der Banker nicht halt: Weil Sonderzahlungen wie Prämien und Provisionen massiv eingebrochen sind, sinken auch die Bruttogehälter spürbar. Die heftigsten Einbußen müssen leitende Angestellte hinnehmen.

Die Sonderzahlungen an die Beschäftigten der Kreditinstitute gingen im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um ein gutes Drittel (36,4 Prozent) auf durchschnittlich 500 Euro pro Monat zurück, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst einschließlich der fixen Anteile sank demnach um 5,2 Prozent auf 4.714 Euro.

Härter traf es die leitenden Angestellten, die ein Gesamtminus von 14 Prozent auf ein durchschnittliches Bruttogehalt von 7.928 Euro hinnehmen mussten. Ihre Sonderzahlungen halbierten sich annähernd um 47,2 Prozent oder rund 1.900 Euro monatlich.

Die Sonderzahlungen setzen sich aus zahlreichen Elementen wie beispielsweise Prämien, Gratifikationen, Provisionen und Gewinnbeteiligungen zusammen. Neben der individuellen Leistung der einzelnen Beschäftigten spiegeln die Zahlungen auch die wirtschaftliche Situation der Unternehmen wieder. In Folge der Finanzkrise waren die Gewinne vieler Banken eingebrochen.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier