☰ Menu eFinancialCareers

Job-Wechsel: Weiterhin Druck auf Morgan Stanley

Bei Morgan Stanley kehrt offenbar keine Ruhe ein. Doch auch andere Investmentbanken wie Merrill Lynch, JP Morgan oder Dresdner Kleinwort Wasserstein bleiben personell in Bewegung.

Bei Morgan Stanley scheint sich der personelle Exodus fortzusetzen. Nach dem Weggang von Top-Investmentbanker und Vize-Aufsichtsratschef Joseph Perella und Tarek Abdel-Meguid, dem Chef des Investmentbankings, kehrt keine Ruhe bei der US-Investmentbank ein. Kaum hat der stark umstrittene Vorstandschef Philip Purcell die durch Perella und Meguid entstandenen Lücken mit Michael Uva und Cordell Spencer gefüllt, droht einem Bericht der New York Times zufolge bereits weiteres personelles Ungemach: Stephen Munger, Chairman für Fusionen und Übernahmen, sei ebenso wie einige weitere Topmanager Ziel von Abwerbungsversuchen der Konkurrenz. Namentlich genannt werden in dem Bericht Merrill Lynch und Goldman Sachs, die Munger und einige Weggefährten bereits gezielt angesprochen haben. Aufgrund der Turbulenzen und der Abwanderung vieler wichtiger Mitarbeiter in den letzten Wochen und Monaten sind Großanleger beunruhigt über die Auseinandersetzung in der Führungsspitze der Bank.

Doch Merrill Lynch ist auch bereits auf anderen Feldern personell tätig. Die amerikanische Investmentbank hat den Italiener Stefano Blotto zum Leiter ihrer neu geschaffenen Sparte Investors Strategies ernannt. Der 42-jährige bleibt zugleich Leiter des Bereichs Anleihenhandel und E-Commerce von Merrill Lynch in Europa.

Verloren hat die Merril Lynch hingegen die Dienste von Michael Brauberger. Dieser wird zum 1. Juli zum Konkurrenten Dresdner Kleinwort Wasserstein wechseln. Bei den Frankfurtern wird er Director and Senior Trader. Vor seiner Tätigkeit bei Merrill Lynch war Brauberger bereits bei der Fondstochter der Dresdner Gruppe, dit, tätig. Zusätzlich verstärkte Dresdner Kleinwort Wasserstein sein Sales Trading Team mit Steffen Hohmeister, der künftig das Deutschlandgeschäft leiten soll. Hohmeister war zuvor 10 Jahre lang für die Citigroup in Deutschland tätig.

Die Frankfurter Niederlassung von JP Morgan hat drei neue Managing Directors. Dirk Albersmeier, Axel Beck und Klaus Hessberger zu ernannt. Der 36-jährige Albersmeier leitet das M&A-Beratungsgeschäft. Der ein Jahr ältere Beck ist Leiter Financial Sponsor Coverage für Deutschland. Hessberger, 36, leitet das Aktienemissionsgeschäft für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Auch bei Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) dreht sich das Personalkarussell. Kai Kaufmann, seit September 2000 bei DrKW, wird Leiter des Equity Research in Deutschland. Kaufmann, bereits im Range eines Directors bei DrKW tätig, wird von nun an in Frankfurt sitzen und an Robert Lister, Global Head of Research, berichten. Gleich drei neue Gesichter weist das Small- and Mid-cap Equity Research Team des Investmentbanking-Asts der Dresdner Bank auf: Im Juni wechseln Georg Remshagen, Yasmin Majewski und Christoph Eckert von CA Cheuvreux nach Frankfurt. Alle drei werden an Kai Kaufmann berichten. Remshagen wird dabei Leiter der Abteilung im Rang eines Directors. Ebenfalls neu bei DrKW ist Petra Schwab, die als Director die neu geschaffene Abteilung Flow Securitisation verstärken wird. Schwab kam am 4. April von der Münchener HypoVereinsbank. Bei DrKW wird Petra Schwab an Marco Grimaldi, Managing Director und Leiter des European Flow Securitisation Teams, berichten.

Die Schweizer Bank Hofmann AG verstärkt ihr Deutschland-Team mit dem Private Banker Harald Uwe Hoffmann. Der 46-jährige war zuletzt Leiter des Deutschland-Teams der Schweizer Coutts Bank AG und war für die Märkte Deutschland, Österreich und Nordeuropa verantwortlich.

In der Investmentbank-Sparte des niederländischen Finanzkonzerns ABN Amro werden gleich vier Topmanager ausgewechselt. Nigel Turner, Steve Gregg, Sam Zevatti und Robert van Paridon, bislang alle Führungskräfte im Managementteam der Niederländer werden durch Niall Cameron (Leiter Global Markets), Jan Sijbrand (Derivate), Gerry Page (Commercial Banking) und John Nelson (Leiter des Nordamerikageschäfts) ersetzt.

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, hat HSBC George Foussianes von der Investmentbank Goldman Sachs zum Managing Director ernannt. Foussianes, der seinen Job im Juli antreten wird, soll in Europas größtes Kreditinstitut die Beratungsabteilung für Fusionen und Übernahmen in den USA leiten.

Führungskräftewechsel bei deutschen Banken

Die Deutsche Bank hat Kenneth C. Borda zum Chief Executive Officer für den Mittleren Osten und Nordafrika ernannt. Kenneth C. Borda, der die neu geschaffene Position zum 1. Mai 2005 übernehmen wird, war während der letzten drei Jahre Chief Executive Officer der Deutschen Bank für die Region Asien/Pazifik. Mit der Schaffung dieser zusätzlichen Geschäftsleitungsposition wollen die Frankfurter der wachsenden Bedeutung der Regionen Mittleren Osten und Nordafrika Rechnung tragen. Vor seiner Tätigkeit bei der Deutschen Bank war Borda Direktor bei der australischen Terminbörse SFE Corporation und der IDFC Limited, einem großen indischen Anbieter von Infrastrukturfinanzierungen. Er wird an Jürgen Fitschen, Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank und verantwortlich für das Regional Management, berichten und weiterhin seine Aufgaben als Chairman der Deutschen Bank Asien/Pazifik (ohne Japan) wahrnehmen.

Die Landwirtschaftliche Rentenbank erweitert ihren Vorstand auf drei Personen. Der 47-jährige Hans Bernhardt wird ab 1. Juni im Vorstand der Frankfurter Förderbank für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum als Bereichsvorstand für Bilanzen und Controlling sowie EDV/Organisation tätig sein.

Die Merck Finck Vermögensbetreuungs AG verstärkt ab 1. Juli 2005 ihren Vorstand mit Hans Wöll. Der 47-Jährige leitet seit 1998 das Privatkundengeschäft der Münchner Niederlassung von Merck Finck & Co und wird ab Jahresmitte Bernd Glönkler und Alexander Sommer, das Vorstands-Duo der Tochtergesellschaft der renommierten Münchner Privatbank Merck Finck & Co.

Finanzdienstleister: Rau tritt bei Feri zurück

Rainer Rau kündigte seinen Rücktritt als Vorstand des Bad Homburger Finanzdienstleisters Feri Finance an. Zudem kündigte der 63-jährige den Verkauf seiner Anteile am Research- und Beratungshaus Feri an. Käufer sind laut Feri die neun anderen Partner sowie die Harald-Quandt-Holding, teilte Feri mit.

Fondsgesellschaften:

Neue Leiterin des Bereichs “Alternative Solutions” der Fondsgesellschaft Frankfurt-Trust ist Claudia Röring. Die 38-jährige verantwortet damit Produkte wie Asset Backed Securities (ABS) und Collateralized Debt Obligations (CDOs) für die Spezial- und Publikumsfonds der Frankfurter. Röring war zuvor bei der Gothaer Asset Management “Head of Alternative Investments”, berichtet der Branchendienst “FundResearch”.

Michael Krautzberger nimmt zum 1. Juli seine Arbeit bei der Londoner Merrill Lynch Investment Managers (MLIM) auf. Osteuropa-Experte Krautzberger war zuvor Leiter des europäischen Rententeams bei Union Investment. Wie der Branchendienst “Der Fonds.com” berichtet, war der 34-jährige Krautzberger vor seiner Tätigkeit bei Union Investment vier Jahre beim deutschen Marktführer DWS beschäftigt, nachdem er sein Studium der Betriebswirtschaftslehre und Informatik an der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel abgeschlossen hatte.

Die Luxemburger DekaBank-Tochter Deka Investment verstärkt ihre Abteilung Märkte und Sektoren mit Hkan Hedström. Der 45-jährige ist zuständig für die globalen Aktienmärkte außerhalb Europas mit dem Schwerpunkt Fernost. Hedström arbeitete zuletzt als Head of Top-down-Research bei der Frankfurter COMINVEST Asset Management. Für die Commerz International Capital Management war er mehr als fünf Jahre in Tokio tätig. Neuer Leiter des Teams Large Caps Europe and Global in der Portfoliokonstruktion bei Deka Investment wird Murray Burford. Der 45-jährige war bei Deka bislang im Portfolio-Management, in der Analyse von Aktienmärkten und zudem als Investment-Consultant für institutionelle Anleger tätig. Zuvor arbeitete Burford für renommierte Finanzdienstleister im In- und Ausland, u.a. für die Allianz Dresdner Asset Management Gruppe. Das Team Large Caps Europe and Global wird außerdem durch Simon Böll verstärkt, der als Alpha-Portfoliomanager schwerpunktmäßig den US-amerikanischen Aktienmarkt betreut. Der 33-jährige CEFA/DVFA-Investmentanalyst arbeitete zuvor in verschiedenen Positionen bei der Deutsche Bank-Gruppe, zuletzt im Equity Research Sales mit Spezialgebiet US-Aktien.

Veränderungen im Fondsmanagement von Threadneedle: Phil Cliff, bereits seit mehr als vier Jahren für Threadneedle tätig, übernimmt im Juli das Management des Threadneedle European Select Growth Fund, der bislang von Darrell O’Dea verwaltet wurde, berichten die Experten von “e-fundresearch.com”. Neben dem Management des Threadneedle European Select Growth Fund bleibt Cliff weiterhin auch für den European Accelerando Fund verantwortlich.

Karen Reidy rückt in die strategische Unternehmensführung der Janus Capital Group auf. Die US-Amerikanerin, die nun eng mit dem Vorstandsvorsitzenden Steve Scheid zusammenarbeiten wird, ist seit 1995 bei Janus Capital in Denver, Colorado. Bislang managt Reidy zwei US-Aktien-Fonds bei Janus. Vor 1995 war sie drei Jahre lang bei Price Waterhouse tätig. Als Nachfolger für Reidy in der Verantwortung für den Janus Balanced Fund nennt der Branchendienst “Der Fonds.com” Marc Pinto und Gibson Smith. Bevor Pinto 1994 bei Janus anging, war er im Investmentbanking von Goldman Sachs, im Bereich Unternehmensfinanzierung der Bank of Boston und in der Analyseabteilung des Fred Alger Management tätig. Gibson Smith, leitet seit 2001 den Rentenbereich bei Janus. Zuvor war er neun Jahre in der Renten-Abteilung von Morgan Stanley tätig gewesen. Das Management des Janus Core Equity Fund liegt künftig in der Hand von Minyoung Sohn, seit 1998 im Portfoliomanagement bei Janus tätig.

Neuer Asien-Chef der Fondsgesellschaft Deutsche Asset Management (DeAM) und damit verantwortlich für den Auf- und Ausbau des Spezialfondsbereichs in Asien, Australien und Japan ist Ed Peter. Peter kommt von der DeAM-Muttergesellschaft Deutsche Bank, wo er bislang die Abteilung für asiatisch-pazifische Aktien leitet und wird Nachfolger von James Goulding. Sein Nachfolger bei der Deutschen Bank wird dem Brancheninformationsdienst “Der Fonds.com” zufolge Boon-Chye Loh, der dort bereits die Abteilung für asiatische Renten leitet.

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier