☰ Menu eFinancialCareers

Experten für Geschäftsentwicklung gesucht

20% der Stellenausschreibungen von Banken entfallen aktuell aufs Business Development. Neue Strategien scheinen gefragt!

Deutsche Kreditinstitute und Versicherungen investieren ins Business Development. Jede fünfte Stelle der Finanzbranche ist für dieses Aufgabenfeld ausgeschrieben, wie der aktuelle Young Professional Index, eine Untersuchung von mehr als 2.000 Online-Stellenangeboten bei 800 Unternehmen durch den Personaldienstleister jobs in time, ergab.

Damit bauen Banken und Assekuranzen diesen Bereich deutlich stärker aus als der Rest der deutschen Wirtschaft: Im branchenübergreifenden Durchschnitt fällt nur jedes zehnte Stellenangebot in die Geschäftsentwicklung.

Business Development Manager sorgen in Banken für eine selbständige Entwicklung und Umsetzung neuer Strategien und Geschäftsideen.

Strategische Konkurrenz gegen europäische Konkurrenz

Mit diesem Ausbau ihrer strategischen Kompetenz bereiten sich die Banken des Personaldienstleisters zufolge auf die zunehmende Konkurrenz durch europäische Wettbewerber vor. Am 28. Januar 2008 wird der neue Zahlungsstandard SEPA (Single Euro Payments Area) eingeführt, der den bargeldlosen innereuropäischen Zahlungsverkehr deutlich vereinfacht. Dadurch können ausländische Banken leichter um deutsche Kunden werben.

“Die hiesigen Institute reagieren auf die neue Situation: Einerseits planen sie, die Chancen der neuen Märkte zu nutzen”, schließen die Experten von Jobs in time. Andererseits wollen sie ihre bisherigen Geschäftsfelder gegen die europäische Konkurrenz verteidigen. Die Strategieexperten sollen Marketing, Vertrieb und Kundenbetreuung auf die neue Situation vorbereiten.

Diese Neuausrichtung hat bereits erste Auswirkungen auf die Anstellungspolitik: Auch im Bereich Kundenmanagement verstärken sich die Banken in größerem Ausmaß als die Gesamtwirtschaft. In den IT-Abteilungen hingegen ist der Personalbedarf gering. Nur jede zwanzigste Stelle wird in der Informationstechnologie ausgeschrieben.

Der Grund laut jobs in time: Da die Banken schon seit mehreren Jahren umfangreiche Umstellungen nach EU-Vorgaben umsetzen müssen, haben sie sich hier bereits in der Vergangenheit mit Fachleuten verstärkt. Zudem lagern sie viele IT-Prozesse an branchenfremde Dienstleister aus.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier