☰ Menu eFinancialCareers

Kolumne: Jobperspektiven für das vierte Quartal und darüber hinaus

Eines vorweg: Rekruting in der Finanzbranche ist weiter schwierig. Zwar steigt die Zuversicht in den führenden Finanzzentren wieder, und das wird sich auch auf dem Arbeitsmarkt niederschlagen, aber wir sind weiter weit entfernt vom Volumen, das wir 2006 und 2007 gesehen haben.

Unser jüngster Morgan McKinley Beschäftigungsmonitor für August hat zwar die höchste Zahl von neuen Jobs im Londoner Finanzdistrikt in diesem Jahr registriert und tatsächlich scheint die Richtung zu stimmen. Aber das Geschäftsvolumen ist weiter relativ niedrig: Im Vergleich zu August 2008 ist die Zahl offener Stellen um 39 Prozent gesunken. Zwar sind viele Arbeitgeber inzwischen vorsichtig optimistisch, aber niemand stellt überhastet ein.

All das im Hinterkopf ist es natürlich schwer, irgendwelche Rekrutingtrends vorherzusehen. Dennoch gibt es einige Bereiche, die in Bezug auf die Rekrutingaktivität hervorstechen. Das sind:

Projekt- und Change Management

In den vergangenen zwölf Monaten hat es einige Großfusionen und Übernahmen im Bankensektor gegeben. Gleichzeitig haben alle Banken begonnen, sich zu verschlanken und effektiver zu arbeiten. Zwar laufen viele Projekte bereits, aber man kann schon davon ausgehen, dass im Laufe der Zeit die Nachfrage nach Projekt- und Change Manager zunehmen wird.

Risk/Quantitative Finance

Die Nachfrage nach Credit Risk Managern mit quantitativer Erfahrung ist nach dem Anstieg im vergangenen Jahr zwar in der ersten Hälfte dieses Jahres wieder zurückgegangen, hat zuletzt jedoch wieder zugenommen – wenn auch auch niedrigerem Niveau.

Rechnungswesen & Finanzierung

Mit gestiegener Zuversicht hat auch die Nachfrage nach Buchhaltern zugenommen, vor allem nach Controllern mit guten Produktkenntnissen. Angesichts der Art der gehandelten Wertpapiere werden verstärkt erfahrene Experten für komplexe Vanilla-Produkte und rohstoffe gesucht. Aber auch Finanzcontroller werden gesucht.

Fusionsberatung/Corporate Finance

Das M&A-Geschäft liegt zwar weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau, doch nach Berechnungen von Thomson Reuters lag das Volumen zuletzt fünf Prozent über dem Vorjahresniveau. In den vergangenen sechs bis neun Monaten haben einige Banken und Investmentboutiquen in Erwartung einer Belebung des Geschäfts Investmentbanker mit Berufserfahrung eingestellt. Die jüngste Fusion von Orange mit T-Mobile (Großbritannien) und das Kaufangebot von Kraft für Cadbury zeigen, dass sich das Klima für weitere Übernahmen gebessert hat. Davon dürfte auch der Rekrutingmarkt für Berufsanfänger und junge Professionals profitieren.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier