☰ Menu eFinancialCareers

Mitsubishi-Tochter MCE Bank entlässt 60 von 430 Mitarbeitern

Die Finanzkrise hat nun auch die Autobanken erreicht. Wie die Mitsubishi-Tochter MCE Bank mitteilte, werden 60 von 430 Mitarbeitern entlassen.

“Die kombinierten Auswirkungen der globalen Finanzkrise sowie des schwachen
Automobilsektors in den Kernmärkten der Bank erfordern diese Maßnahmen”, hieß es in einer Pressemitteilung des in Flörsheim bei Frankfurt ansässigen Unternehmens.

Die MCE Bank wurde 1987 in Deutschland als MKG Kreditbank gegründet und bietet neben Autokrediten und Leasingverträgen auch Versicherungen und Investitionskredite für Mitsubishi-Händler an.

Da es sich nach 17 Kündigungsschutzgesetz im arbeitsrechtlichen Sinne um eine Massenentlassung handelt, müssen der Betriebsrat gehört und das Arbeitsamt informiert werden. Erst danach können die Mitarbeiter überhaupt erst gekündigt werden.

Da das Unternehmen keinen Betriebsrat hat, wird es aber keinen Sozialplan geben, sagte Geschäftsführer Michael Leonhard Sonnenstatter zu eFinancialCareers. “Die Entlassungen erfolgen nach der gesetzlich vorgeschriebenen Sozialauswahl, also nach Alter, Betriebszugehörigkeit und Familienstand.”

Den Mitarbeitern sei bereits mit der Kündigung eine Abfindung vorgeschlagen worden, die über dem branchenüblichen Satz von 0,4 bis 0,5 Monatsgehälter für jedes Jahr der Betriebszugehörigkeit liegt.

Die Entlassungen betreffen sämtliche Bereiche und sowohl die Zentrale in Flörsheim als auch das Callcenter in Flensburg.

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier