☰ Menu eFinancialCareers

LEX VAN DAM: In London herrscht ein Massaker

Seit fast zwei Jahrzehnten arbeite ich als Trader und ich habe noch nie erlebt, dass so viele Trader ihren Job verloren haben wie in den vergangenen Wochen.

Investmentbanken und Broker haben plötzlich begonnen, massenhaft Arbeitsplätze abzubauen. Die Chancen für Banken, Geld zu verdienen, haben sich dramatisch verschlechtert und sie benötigen schlicht nicht mehr so viel Personal.

Gleichzeitig können die Leute, die bereits seit zehn oder mehr Jahren in der Branche arbeiten und die Finanzkrise miterlebt haben, beobachten, wie sich die ganze Geschichte wiederholt – nur schlimmer. Viele unter ihnen mussten bereits miterleben, dass der Wert ihrer aktienbasierten Vergütung kollabierte und auch mental können sie nicht herumsitzen und auf die nächste Runde von Stellenstreichungen warten. 2008 kann sich somit als bloßer Auftakt zu dem erweisen, was jetzt folgt: Die Regierungen scheinen darauf zu bestehen, die Banken zu verkleinern.

Die Tendenz der Bankmanagements, nicht genügend Profite für magere Jahre einzubehalten und stattdessen die Banken jedes einzelne Jahr in Form exorbitanter Bonuszahlungen “auszuplündern”, wird dabei keine geringe Rolle spielen. Der Arbeitsplatzabbau kann riesig ausfallen – vielleicht wird er sich auf 25 Prozent belaufen.

Viele der erfahrenen Trader und Investmentbanker aus meinem Bekanntenkreis verlassen die Branche – sei es freiwillig oder gezwungenermaßen. Viele von ihnen sagen, dass sie mit ihrem Leben etwas anderes anfangen wollen.

Leider ist nicht gerade klar, wohin das führen wird. Denn es gibt nicht viele Branchen, die derzeit wachsen. Einige von ihnen werden ihr Glück in Asien versuchen. Andere nehmen ihre Kinder von der Privatschule und verlassen London. Die Stadt ist auf geradezu lächerliche Weise teuer, sofern Sie kein sehr hohes Einkommen beziehen.

Für viele wird es das Ende ihres Karriereweges in den Finanzdienstleistungen darstellen. Es wird sich als tiefer Einschnitt in ihrer Karriere erweisen. Es scheint, als ob es sich um das Ende einer Ära handelt.

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier