☰ Menu eFinancialCareers

In Luxemburg wird eingestellt

Auch im zwölften Quartal in Folge schaffen die Banken in Luxemburg weiter neue Arbeitsplätze.

Im zweiten Quartal hat sich die Zahl der Beschäftigten im Luxemburgischen Kreditgewerbe weiter erhöht. Wie die Luxemburger Zentralbank BCL auf der Basis vorläufiger Zahlen mitteilte, waren zum 30. Juni 2007 25.404 Personen bei Luxemburger Banken beschäftigt. Das waren 227 Banker oder 0,9% mehr als noch Ende März. Seit Jahresbeginn ist damit die Anzahl der Arbeitsplätze im Finanzsektor des “Ländchens” um 2,7% angestiegen.

Um den Sondereffekt der erstmaligen Hinzurechnung von 16 zur Banque Raiffeisen zählenden Genossenschaftskassen (“Caisses Rurales”) bereinigt, betrug das Wachstum des Personalbestandes der 155 Luxemburger Banken 1,8%.

Im Jahresvergleich sieht es noch besser aus: Ohne die Caisse Rurales wurden in den letzten 12 Monaten 1.219 neue Arbeitsplatze geschaffen – ein Plus von 5,04% gegenüber Juni 2006.

Mit diesem erneuten Anstieg ist die Zahl der Beschäftigten im Luxemburgischen Bankgewerbe seit 12 Quartalen in Folge angestiegen: “Seit dem ersten Halbjahr 2004 steigt die Zahl der Beschäftigten kontinuierlich”, so die BCL.

Dennoch könnte die Spitze des Einstellungstrends überschritten sein. Dies legt zumindest die Statistik nahe: Nach einem durchschnittlichen Quartalswachstum von 0,24% im Jahr 2004 legte das Beschäftigtenwachstum über 0,74% im vierteljährlichen Durchschnitt 2005 auf 1,59% im vergangenen Jahr zu. In den ersten beiden Quartalen 2007 nun liegt der durchschnittliche Anstieg der Beschäftigten mit 1,35% etwas unter dem Vorjahresniveau.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier