☰ Menu eFinancialCareers

Ex-Dresdner Kleinwort-Banker erhalten Bonuszahlung von 70 Mio. Euro

Laut der britischen Nachrichtenagentur Financial News erhalten die ehemaligen Mitarbeiter der Investmentbank Dresdner Kleinwort ein Aktienpaket im Wert von 70 Mio. Euro. Dabei handelt es sich um variable Vergütungsbestandtteile für das Geschäftsjahr 2008.

Damals hatte allein die Dresdner Bank einen Verlust von 6,3 Mrd. Euro ausgewiesen. Doch die Mitarbeiter der ehemaligen Allianz-Tochter erhielten insgesamt einen Anspruch auf 1,7 Mio. Allianz-Aktien, die zu gleichen Teilen jeweils in Februar 2009 und 2010 ausgezahlt werden sollten. Die verbleibenden 849.000 Aktien hatten am 25. Februar einen Marktwert von 70 Mio. Euro. Mithin können die betroffenen Mitarbeiter die Commerzbank verlassen, ohne auf einen Teil der Aktienvergütung zu verzichten.

Die Commerzbank hat die krisengeschüttelte Dresdner Bank inzwischen vom Allianzkonzern übernommen und integriert die ehemals zweitgrößte Bank in die Unternehmensgruppe. Dabei sollen insgesamt 9000 Stellen gestrichen werden, wovon nach Unternehmensangaben bereits die Hälfte erreicht wurde.

Im Investment Banking wurden die vormals gut 3000 Mitarbeiter beider Institute auf mittlerweile 1900 verringert, wie die Commerzbank bei ihrer Bilanzpressekonferenz bekanntgab. Bis zum Jahresende soll diese Zahl nochmals auf 1650 vermindert werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Commerzbank-Chef Martin Blessing verkündet, dass die Bank “de facto” keine Boni zahle.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier