☰ Menu eFinancialCareers

GASTKOMMENTAR: Wenn Sie zwei Jahre als Analyst bei einer Investmentbank aushalten, stehen Ihnen alle Tore offen

Key to a whole new life

Falls Sie es zwei oder drei Jahre als Analyst in einer Investmentbank aushalten – besonders bei einer Spitzenadresse – dann wird es besser, glauben Sie mir. Denn wenn Ihre Investmentbanking-Erfahrung von einem erstklassigen Haus stammt, dann sind Sie bei Arbeitgebern jenseits des Bankings heiß begehrt. Alle diese Kompetenzen wie Financial Modeling, das Erstellen von Bewertungsmodellen, die Analyse von Cashflows und die Produktion von PowerPoint-Präsentationen sind in vielen Branchen hilfreich.

Privat Equity-Funds wollen Sie…

In den USA ist die Buyout-Szene riesig. Daher ist es dort üblich, dass Investmentbanking-Analysten in ihrem zweiten und dritten Jahr ins Private Equity wechseln – inklusive solch großer Unternehmen wie Bain Capital, TPG, KKR und Blackstone. Dies betrifft vor allem Analysten aus dem Bereich M&A, weil Private Equity-Fonds gerade ihre Expertise bei Unternehmensbewertung und Due Diligence benötigen. Diese Fonds beginnen damit, die idealen Kandidaten am Ende des zweiten Jahres abzuwerben. Dabei werden die Vorstellungsgespräche üblicherweise in nur zwei Wochen durchgeführt, weil kein PE-Arbeitgeber verpassen möchte, die besten Analysten abzubekommen. Diese Zeit kann für Analysten ziemlich intensiv ausfallen, denn sie müssen reisen und sich für die Vorstellungsgespräche vorbereiten und gleichzeitig Ihre Arbeit bei der Bank beenden.

… und Management Consulting Firmen wollen Sie auch….

Strategieberatungen wie McKinsey, Bain und Boston Consulting stellen andere Möglichkeiten dar, wo Junior-Investmentbanker mit ihren analytischen Fähigkeiten punkten können. Ich habe schon viele Leute kennengelernt, die einen solchen Schritt erfolgreich absolviert haben.

… und die Kunden wollen Sie

Doch der vielleicht interessanteste Weg – wenn auch nicht unbedingt der lukrativste – führt zu einem Kunden. Ein Freund von mir, der zwei Jahre lang als M&A-Analyst in den Vereinigten Staaten arbeitete, fand einen Job im Business Development eines rasch wachsenden Technologie-Unternehmens. Obgleich ihm ein niedrigeres Gehalt versprochen wurde, als Fonds auf der Buyside zahlen, handelt es sich um ein Unternehmen, das jetzt dabei ist, an die Börse zu gehen. Es stellt einen riskanten Schritt dar, dennoch ist es definitiv einen Versuch wert. Laut seiner eigenen Schätzung als ehemaliger Technischer Analyst ist sein neuer Arbeitgeber 5 Mrd. US-Dollar wert.

Die Aussicht und das Verdienstpotenzial von ehemaligen Investmentbanking-Analysten fallen großartig aus. Dennoch müssen Sie unmenschliche Arbeitszeiten und endlose Routinearbeit über wenigstens zwei Jahre überstehen, bevor diese auf Sie aufmerksam werden.

Kommentare (0)

Comments

Ihr Kommentar wird gerade geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird es live gestellt.

Antworten

Pseudonym

E-Mail

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier