eFinancialCareers
Thema der Woche :Die sechs dringendsten Maßnahmen, wenn man gefeuert wurde

Schweizer Banker helfen bei Personalsuche (Teil 2)

Lesen Sie im zweiten Teil alles über die Höhe der Prämien und den Erfolg der Vermittlungsprogramme.

Die Schweizer Banken zeigen sich mit ihren Vermittlungsprogrammen sehr zufrieden. “Die Rekrutierung von Mitarbeitern, basierend auf internen Empfehlungen, stellt eine für die Unternehmung interessante und erfolgreiche Variante der Personalbeschaffung dar,” heißt es dazu bei der Credit Suisse.

ZKB-Sprecher Ackermann beschreibt die Erfahrungen seines Hauses als durchweg positiv: “Wird eine Empfehlung abgegeben, bedeutet das, dass der ZKB-Mitarbeitende von den Kompetenzen der vermittelten Person überzeugt ist. Diese Einschätzung bewahrheitet sich in der Regel auch,” beschreibt er einen Faktor, der aus seiner Sicht zum Erfolg des Programms beiträgt. Schließlich kennen die eigenen Mitarbeiter Arbeitsklima und Anforderungen in der Bank am besten und können so eine viel versprechende Vorselektierung vornehmen.

Ein weiterer Grund für diese spezielle Art der Mitarbeiterrekrutierung ist aus Bankensicht auch der Kostenfaktor. Die Erfolgsprovisionen für professionelle Personalvermittler kann sich die Bank sparen, ebenso wie durch eigene Bemühungen entstehende Kosten für die Personalsuche.

“Durch die Werbebemühungen der Mitarbeiter kann die Bank beträchtliche Rekrutierungskosten einsparen. Davon sollen auch die Mitarbeitenden etwas spüren,” so Ackermann.

2.000 Franken für eine Vermittlung

Zu “Spüren” ist eine erfolgreiche Vermittlung durch einen Bankmitarbeiter insbesondere in seinem Geldbeutel, bestätigt auch Credit Suisse-Sprecherin Pfister-Bachmann: “Der Mitarbeitende erhält eine Prämie als Entschädigung für seine aktiven Bemühungen bei der Vermittlung von geeigneten Personen. Zugleich ist die Prämie ein Anreiz zur Unterstützung der Personalbeschaffung.”

Und diese Prämie kann sich in beiden Häusern sehen lassen: Für die Vermittlung von neuen Mitarbeitenden zahlt die Credit Suisse ihren Angestellten in der Regel eine Prämie von 2.000 Franken. In Ausnahmefällen, zum Beispiel bei Vermittlung von Spezialisten mit qualifizierter Ausbildung und mindestens 5-jähriger Erfahrung im Spezialgebiet, kann die Prämie auch höher ausfallen.

In ähnlicher Höhe bewegen sich die Prämien bei der Zürcher Kantonalbank: Pro erfolgreicher Personalvermittlung in einem Vollzeit-Engagement wird einem ZKB-Banker ebenfalls eine Barprämie von 2.000 Franken gutgeschrieben, für die Vermittlung eines Mitarbeitenden in einem Teilzeit-Engagement reduziert sich die Prämie proportional.

Lesen Sie im dritten Teil alles über das neue Vermittlungsprogramm der größten Schweizer Bank.

Kommentare (0)

Comments

Antworten

Pseudonym

Pflichtfeld

E-Mail

Ungültige E-Mail-Adresse

Alle Informationen zu unseren Community-Richtlinien finden Sie hier

Melden Sie uns Ihre Nachrichten

Senden Sie unserem Redakteur E-Mails mit Feedback, Neuigkeiten, Tipps oder Themen, die Sie interessieren.

Tell us your news

Please fill out the following form:
First Name:

Last Name:

E-Mail:

Your Story:


Thank you. Will contact you shortly.
A server error occurred. Please try